Wofür sind die ganzen Modemtreiber (VTA 2.0)

Faxen, virtuelles Modem

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Beitragvon Hobbyfahrer » Di 03.12.2002 - 20:49

Hallo,

duch die Installation bekommt man ja nachfolgende Modemtreiber. Welches Modem ist nun für was bzw. was bedeuten die Bezeichnungen?

Draytek VTA PPP (darüber mache ich drezeit T-Online)
Draytek VTA T.70
Draytek VTA X.75
Draytek VTA V.110
Draytek VTA V. 120


Danke


Thorsten
Hobbyfahrer
Ambitionierter User
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 18.10.2002 - 19:13
Wohnort: Hamburg

Beitragvon kdd » Mi 04.12.2002 - 08:56

Draytek VTA PPP

Dieses Modem baut eine Point to Point Verbindung mit einem Provider auf. PPP hat eine Untermenge an weiteren Protokollen zur Authentifizierung (PAP/CHAP) und zur sicheren Übertragung der digitalen Daten (LCP Link Control Protocol) Es findet sich überall dort, wo eine Station über eine Leitung an das Internet angeschlossen werden soll. Daher die Ausprägungen PPPoISDN, PPPoE oder PPPoV.110

Draytek VTA T.70

Dieses Modem ist ein Transportprotokoll für die Netzwerkunabhängige übertragung von Telematikdiensten z.B. Fax Gr3

Draytek VTA X.75

X.75 ist eine Adaption um Paketdaten eines Paketdatennetzes (X.25 Netze) über isdn tranportieren zu können. Wichtig für Übergänge von isdn in paketvermittelnde Netze und Kompatibilität zu entsprechenden Geräten an einem isdn Anschluss und wurde früher für BTX eingesetzt.

Draytek VTA V.110

Dieses Protokoll dient der Datenübertragung über Telefonnetze. V.110 stellt die Adaption auf isdn Leitungen, die ja schon digital arbeiten her. Dadurch kann z.B. ein analoges Modem mit einem isdn Modem sprechen.

Draytek VTA V. 120

V.120 arbeitet wie V.110 hat haber die Möglichkeit mehrere Kanäle zu betreiben (Multiplexing)

Wirklich benötigt werden i.d.R nur das PPP und das Fax (T.70) Modem.
Die anderen sind aus Kompatibilitätsgründen mitgeliefert. Es gab/gibt noch Anbieter, die News Server in Paketnetzen bzw Telefonnetzen betreiben (mit Modembänken, in die man sich einwählen kann. Für die braucht man dann die anderen Modems. Das muss einem jedoch der Anbieter mitteilen.
Mittlerweile haben sich diese Standards überholt, weil 95% der Angebote im Internet zu finden sind.
Das war bis vor 10 Jahren nicht so.
Die Empfehlungen für Telekommunikationdienste, die nicht Internet sind, werden von der International Telekommunikation Union (ITU) als ITU - T Empfehlungen herausgegeben. Im Gegensatz zum Internet, wo sich jeder alle Requests for Comment's (RfC's) anschauen kann sind die ITU kostenpflichtig.
TelAs: T-ISDN Call & Surf
DSLAs: TDSL Call & Surfl; dn/up = 11300/1000
HW: FBF 7390 mit LCR; FW FRITZ!OS 05.21
als DSL Router mit sipgate VoIP Account

mfG
kdd
Benutzeravatar
kdd
Foren-Ass
 
Beiträge: 716
Registriert: Di 13.11.2001 - 21:21
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Hobbyfahrer » Mi 04.12.2002 - 09:27

WOW,

das ist eine klare Antwort!

Danke kdd (kenne leider nicht Deinen richtigen Namen)



Thorsten
Hobbyfahrer
Ambitionierter User
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 18.10.2002 - 19:13
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Virtual TA und Remote CAPI

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste