VoIP mit 2200GV im VPN

VoIP mit DrayTek Routern und dem DrayTek Softphone. SIP (Session Initiation Protocol), CODEC, RTP, SRTP und DTMF, ...

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

VoIP mit 2200GV im VPN

Beitragvon sted » Mo 29.08.2005 - 10:00

Hallo zusammen,

ich durchforste nun schon seit geraumer Zeit die verschiedensten Foren auf der Suche nach einem Gerät, dass:

- VPN kann
- VoIP kann
- analog / ISDN kann, um Wahlregeln zwischen VoIP und PSTN (Festnetz) verarbeiten zu können.

Ich bin nun von Fritz Box Fon (kein VPN) über ZyXEL 2602 (in Deutschland nicht zu bekommen) zum Vigor 2200GV gekommen.

Problem: kein ISDN und angeblich nicht so tolle VoIP Fähigkeit.

Sinn der Sache ist die Ausrüstung eines Home Offices.
Der Router soll ein VPN in die Firma aufbauen und sich über SIP am dort stehenden Asterisk Server anmelden.
Momentan scheint die beste Lösung ein kleiner Router der VPN kann und dazu eine Fritz Box Fon.

Oder meint ihr, der 2200GV kann das und reicht?
Den ISDN Anschluss könnte man im Notfall noch zu einem Analogen umwandeln denke ich...

Wäre nett wenn ihr mir ein paar Meinungen und Erfahrungen schildern könnt....

danke,
stephan
sted
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 29.08.2005 - 09:42

Beitragvon gliddie » So 04.09.2005 - 11:52

Hallo,

der Vigor 2200 V wäre aus meiner Sicht in Ordnung.
Mußt in der Firma die endsprechenden Ports aufmachen, dann sollte der sich auch per SIP an Deinem Asterisk Server anmelden können.
Du willst aber doch hoffentlich nicht durch den VPN Tunnel telefonieren?
gliddie
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: So 04.09.2005 - 11:44

Beitragvon goli » Mo 06.03.2006 - 15:52

Aus welchem Grund sollte ich das denn nicht wollen? Ich spiele mit dem Gedanken, ein ähnliches Syste hier zu Betreiben. Angedacht ist ein Ellan:Systems Gateway, eine TK-Anlage zum Anschluss an zwei Mehrgeräteanschlüsse in einem 5-Mann-Betrieb. Um von zuhause aus arbeiten zu können soll sowohl im Betrieb als auch bei den Mitarbeitern zuhause ein Vigor 2200V angeschafft werden, über deren VPN-Verbindungen in den Betrieb unter anderem eine VoIP-Verbindung zur TK-Anlage unterhalten werden soll.

Betriebsseitig ist eine Arcor 6MBit Leitung gegeben, die sollte für zwei gleichzeitige VoIP Verbindungen durch einen VPN-Tunnel ausreichend sein.

Was genau spricht denn deiner Ansicht nach gegen diese Idee?
goli
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 06.03.2006 - 15:45


Zurück zu VoIP - Voice over IP

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron