Telefonanlage VoIP-fähig machen mit Vigor-Routern?

VoIP mit DrayTek Routern und dem DrayTek Softphone. SIP (Session Initiation Protocol), CODEC, RTP, SRTP und DTMF, ...

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Telefonanlage VoIP-fähig machen mit Vigor-Routern?

Beitragvon mapoe » Fr 26.08.2005 - 10:13

Hallo liebe Forungsteilnehmer,

Ich suche eine Möglichkeit, unsere Telefonanlage Agfeo AS34 mit 1x externem und 2x internem S0-Bus sowie 12x Systel- und analogen Ports (2x noch frei) "VoIP-fähig" zu machen. Mir wurde hierzu der Sipura SPA 3000 empfohlen.

Bei der Suche nach einem VLan-Router bin ich auf die Vigor-Produkte von Draytek gestoßen. Ist es wirklich möglich, alle Vigor-Router, die in der Bezeichnung ein "V" stehen haben, bei jeder Telefonanlage an einen analogen Port zu hängen und schon ist die Anlage VoIP-fähig??? Mir ist es wichtig, dass von allen Telefonen die an der AS34 dran hängen, aus- und ggf. auch eingehende Telefonate wahlweise über VoIP oder ISDN-Verbindung geführt werden können!


Wie oben angedeutet, suche ich nach einer Möglichkeit, mein privates Netzwerk vom beruflichen PC (über VPN mit dem Firmennetzwerk verbunden) sicher zu trennen und trotzdem einen DSL6000-Anschluss gemeinsam zu nutzen. Hierbei bin ich auf VLan gestoßen. Die Vigor-VLan-Router sollen hier sehr gut sein. Allerdings habe ich auch hierzu noch einige Fragen:

- Wie sicher ist VLan mit den verschiedenen Vigor-Routern tatsächlich?
- ist garantiert, dass keinesfalls eine Verbindung zwischen den einzenelnen Netzen (VLans) aufgebaut werden kann?
- Sind Probleme wie in Ciscos Catalyst ausgeschlossen (vgl. http://www.securityfocus.com/bid/615/discuss)?


Welche Geräteempfehlung zu den beiden Anforderungsbereichen könnt ihr mir geben???

Ganz lieben Dank für jede hilfreiche Antwort
mapoe
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 26.08.2005 - 09:33

Beitragvon kdd » Fr 26.08.2005 - 13:10

Moin,
Ist es wirklich möglich, alle Vigor-Router, die in der Bezeichnung ein "V" stehen haben, bei jeder Telefonanlage an einen analogen Port zu hängen und schon ist die Anlage VoIP-fähig???
Nein, diese Aussage ist zu allgemein gehalten.

1.
Die Sipura SPA 3000 ist ein ATA (analoger Terminal Adapter) mit drei verschiedenen Schnittstellen.
1.1
Ethernet Schnittstelle zur ankopplung an einen Router oder Switch mit Zugang zum Internet.
1.2
Ein FXS Port zum anschluss eines analogen Telefons
1.3
Ein FXO Port zum Anschluss an eine analoge Festnetzleitung eines Providers.

Der Vorteil des FXO Ports ist ein Fallback aufs Festnetz, wenn das Internet mal nicht geht (IP-Wechsel, SIP Server down etc.)
Leider kannst du mit dem FXO nichts anfangen, weil du ja keine analoge, sondern eine isdn Leitung zum Festnetz hast.

Nun zu den Routern mit dem V in der Bezeichnung. Ihnen ist eigen, dass bereits ein ATA eingebaut ist. Die verschiedenen Modelle kommen mit unterschiedlicher Anzahl von FXS Ports daher und nur eines der Modelle (weiss grad nicht welcher) hat auch einen FXO Port.

Inwieweit deine Agfeo an einen ATA oder Router anzuschliessen ist kann ich dir nicht sagen. Da du nur interne analoge Ports zur Verfügung hast, könntest du diese beiden auf zwei FXS Ports legen. Un dann VoIP von den anderen Geräten zu machen muss die Anlge aber die Telefonate statt zur ISDN Leitung (externer S0) zu den analogen Ports umleiten. Und das nur im Bedarfsfall und auch nur dann, wenn VoIP gerade geht. Manche TK Anlagenhersteller varkaufen dafür Erweiterungsboxen. Du müsstest dazu mal bei Agfeo nachfragen.

Nachteilig ist auch der ISDN Anschluss. Derzeit gibt es nur wenige Anbieter, die ISDN in das VoIP Konzept aufnehmen. Ein meiner Meinung nach starkes Gerät ist die AVM Fritz Box Phone 5050 oder 7050 (mit W-LAN) Die unterstützt DSL, hat drei analoge Ports sowie einen internen und einen externen S0 Bus.
An diese Box kannst du die ganze Agfeo (intern S0) anschliessen und einstellen/aussuchen, welche Rufnummer (MSN) über VoIP und welche über Festnetz telefonieren soll/darf. Das Fallback beherrscht die Box in beide Richtungen.

Was die Frage nach VLAN betrifft kannst du sicher sein, das CISCO Switsches die vielfach bessere Wahl in Sachen Sicherheit und Funktionalität sind, wie die vergleichsweise billige Vigor Alternative. Mit welcher Art von Angriffen rechnest du eigentlich aus deinen internen Hausnetz?
Die VPN Verbindung sollte sich doch sowieso von den anderen Verbindungen absichern oder wozu nutzt man ein VPN?
Die Ansprüche in Richtung Sicherheit kann da nur mit entsprechend performanter und meist teurer Technologie erreicht werden. Vigor Router sind da sicher nicht besser als Cisco, nur gibt es nicht viele, die sowas probieren. Manch einer würde sich erschrecken!
TelAs: T-ISDN Call & Surf
DSLAs: TDSL Call & Surfl; dn/up = 11300/1000
HW: FBF 7390 mit LCR; FW FRITZ!OS 05.21
als DSL Router mit sipgate VoIP Account

mfG
kdd
Benutzeravatar
kdd
Foren-Ass
 
Beiträge: 716
Registriert: Di 13.11.2001 - 21:21
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Ralph Sprenger » Fr 26.08.2005 - 14:40

Zur Telefonanlage/VoIP-Problematik:

schau dir einmal die Auerswald ABox an, evtl. ist ja auch solch eine
Möglichkeit für dich von Interesse (in Verbindung mit einem ATA).

Grüsse

Ralph
Benutzeravatar
Ralph Sprenger
Super-User
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 20.01.2004 - 17:10
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon t-man » Fr 26.08.2005 - 19:36

Die Auerswald Box funktioniert sehr gut in Verbindung mit einem Vigor und einer TK-Anlage.
Beim Telefonieren kann man wählen ob man ein normales oder ein VoIP Gespräch führen will.
Das funktioniert von allen an der TK-Anlage angeschlossenen Telefonen.
Beim VoIP Gespräch wird einfach der analoge Port, an dem der Vigor angeschlossen ist (zb. intern 10) angewählt und dann hat man das Freizeichen vom Vigor und kann die gewünschte Nummer wählen.
Router: Draytek Vigor 2910G mit Speedtouch 516i v6
Netz: T-ISDN mit DSL 16000 von Congster
(1780 kbyte/s down und 148 kbyte/s up)
VoIP: elmeg T444 mit Congster
t-man
Ambitionierter User
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 04.01.2005 - 17:51

Beitragvon ichbins » Sa 24.09.2005 - 12:09

Hallo t-man,

Deine Ausführung ist genau das, was ich suche. Ich habe eine Auerswald-Anlage und möchte diese an einen Vigor-DSl-Router hängen. Nun habe ich verstanden, daß ich dazu noch zwischen der Anlage und dem Router noch diese Auerswald Box hängen muß. Laut der Auerswald Webseite muß da aber wohl noch ein ATA hin. Wie verhält es sich jetzt genau mit dem Signalverlauf und der Installation:
:?:
User --> Telephonanlage - Analogport
Analogport -- Auerswaldbox -- xxxxxxxxx
xxxxxxxxx -- ATA -- RJ45 Ethernet (Switch)
Switch -- Vigor -- -->Internet


Ist das so richtig oder muß der ATA nicht sein?
:?:
User --> Telephonanlage - Analogport
Analogport -- Auerswaldbox -- RJ45 Ethernet (Switch)
Switch -- Vigor -- -->Internet

oder ist es noch ganz anders? :?:


Gruß und gebt mir ein Licht :idea:

ichbins
ichbins
User
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 30.09.2004 - 15:26

Beitragvon t-man » Mo 26.09.2005 - 22:45

Der Vigor ist in diesem Fall der ATA.

User --> Telephonanlage - Analogport
Analogport -- Auerswaldbox -- Telefonport am Vigor.
Router: Draytek Vigor 2910G mit Speedtouch 516i v6
Netz: T-ISDN mit DSL 16000 von Congster
(1780 kbyte/s down und 148 kbyte/s up)
VoIP: elmeg T444 mit Congster
t-man
Ambitionierter User
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 04.01.2005 - 17:51

Beitragvon ichbins » Di 27.09.2005 - 22:14

Hallo t-man,

vielen Dank für die Antwort. Ich glaube aber, dies ein wenig einschränken zu müssen.
Ich habe mich noch ein wenig im Web getummelt, und wenn es richtig ist, was zum Beispiel gerade hier auf der two-com Seite steht, gilt Deine Aussage wahrscheinlich nur für VoIP-Vigors. Da ich einen 2200X habe, gilt wahrscheinlich das, was auf der two-com postuliert wird, da muß dann noch z.B. ein GrandStream dazwischen.

Sind meine Annahmen richtig?

Gruß

ichbins
ichbins
User
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 30.09.2004 - 15:26

Beitragvon t-man » Di 27.09.2005 - 22:36

In der Tat bin ich davon ausgegangen, dass Du einen Vigor mit VoIP hast.
Und ja, Deine Annahmen sind richtig.
Da muss dann noch ein ATA zwischen.
Von Sipura gibt es welche, die dir die Auerswald Box ersparen würden.
Diese kann man direkt an eine TK-Anlage anschliessen.
Router: Draytek Vigor 2910G mit Speedtouch 516i v6
Netz: T-ISDN mit DSL 16000 von Congster
(1780 kbyte/s down und 148 kbyte/s up)
VoIP: elmeg T444 mit Congster
t-man
Ambitionierter User
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 04.01.2005 - 17:51


Zurück zu VoIP - Voice over IP

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron