Sprachqualität Vigor 2200 VG + 1&1

VoIP mit DrayTek Routern und dem DrayTek Softphone. SIP (Session Initiation Protocol), CODEC, RTP, SRTP und DTMF, ...

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Sprachqualität Vigor 2200 VG + 1&1

Beitragvon sbash » Mo 31.10.2005 - 11:41

Hallo,

da mein alter Vigor 2300 das zeitliche gesegnet hat :( bin ich auf der Suche nach 'nem neuen Router..

Eigentlich sollte es ja wieder ein Vigor sein!! Wobei ich bezüglich der Sprachqualität als Alternative die Fritzbox Fon in Erwägung ziehe.

Nun habe ich bereits in verschiedenen Artikeln und tests gelesen, dass die Sprachqulität vor allem neben dem Up- und Download-Betrieb etwas "leidet".

Wer hat denn diese "Kombination" und könnte mir bitte hierüber Auskunft geben?

Diesbezüglich hätt ich gleich noch 'ne Frage:
Wenn ich parallel dazu die Fritzbox Fon "laufen" lasse, muss ich die Firewall des Vigorrouters abschalten (also die Fritzbox quasi zum telefonieren und den Vigor zum Surfen nutze)? Ist das überhaupt technisch möglich??

Vielen Dank schonmal...
sbash
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 23.04.2005 - 20:31

Beitragvon ichbins » Do 10.11.2005 - 17:54

Hallo sbash,

selbst habe ich auch erst seit kurzem die FritzBox 7050 neben einem Vigor 2200. Die Sprachqualität ist wie bei einem normalen Telephon, allerdings kann man auch mal eine schlechte Verbindung haben bei der es nicht so gut läuft, aber das ist die Ausnahme. Zum Einfluß von Downloads kann ich noch nichts sagen, wie gesagt, ich habe die Konstellation auch noch nicht so lange.

Die Parallelität von Vigor und FritzBox ist schon gegeben, man muß nur die VoIP Ports im Vigor freischalten. Oder man macht es wie ich, der Vigor sitzt hinter der FritzBox. Funktioniert wunderbar und ich muß mir um die Firewall im Vigor keine Gedanken machen (sprich die macht fast eine DenyAll-Strategie), da das ganze VoIP sich vor dem Vigor abspielt. Das ist mir einfach lieber, denn man hängt mit der FritzBox ja ständig an der DSl-Leitung und jeder Anruf bei Tag und Nacht müßte ansonsten durch den Vigor laufen. Dies geht natürlich nur solange, wie man normale Telephone nebutzen will und keinen Rechner zum telephonieren.

Gruß :P

ichbins
ichbins
User
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 30.09.2004 - 15:26

Sprachqualität Vigor 2200 VG + 1&1

Beitragvon sbash » Fr 11.11.2005 - 18:09

Hallo ichbins,

danke erstmal für deine Antwort. War scho am verzweifeln und dachte hier antwortet gar keiner :cry: .

Na dann ist ja erst mal ganz gut, dass ich mir die Fritzbox noch net gekauft habe..

Worauf beziehst du denn die schlechte Verbindung? Dachte das hätte nur mit dem Up- und Downloadtraffic an der "eigenen Leitung" zu tun??

Wenn ich dich richtig verstanden habe, bezieht sich die Sprachqualität aber scho auf den Vigor??

Wenn der Vigor hinter der Fritzbox sitzt, läuft das dann ganz normal über Up-link und die FW vom Vigor ist trotzdem "an", hab ich das so richtig verstanden (sorry wenn ich so blöd frage, aber was Voip betrifft, hab ich noch net sonderlich viel Ahnung, und ne ordentliche FW is mir scho lieb).

Ja, wenn möchte ich ganz normal mein Tel. "ranhängen". Über den Rechner und den Vigor nur ganz normal surfen, etc..

Dank dir einstweilen..
sbash
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 23.04.2005 - 20:31

Beitragvon ichbins » Mo 14.11.2005 - 20:39

Hallo sbash,

die FritzBox ist schon in Ordnung. Weder dürfte es an der FritzBox noch am Vigor liegen, ich denke eher, wenn es denn mal vorkommt, dann ist es die aktuelle Verbindung, die verfügbare Bandbreite, die Anzahl der Server über die das gespräch läuft, etc. Aber wie gesagt, in den 6 Wochen, die ich nun VoIPe, ist es ca. 2 mal vorgekommen, ansonsten alles Okay. Die FritzBox finde ich sogar richtig gut.

Die Verkabelung ist bei mir so (andere mache es anders):
Amtsleitung-->Splitter
Splitter(DSL)-->FritzBox
Fritzbox-->Telephone
Fritzbox-->Vigor
Vigor-->Netzwerk.

Damit hat die ganze VoIPerei nichts mit dem Vigor zu tun, die Firewall des Vigor ist immer mit allen Mitteln aktiv. Die eingehende Gespräche gehen von der FritzBox direkt an die Telephone, Deine Gespräche gehen direkt an die FritzBox und zur Amtsleitung. Wie gesagt, manche machen es anders herum, ich weiß nicht warum. man muß dann halt noch die VoIP-Ports im Vogor freigeben, aber warum? Ich sehe keinen Vorteil dadurch (Sofern man nich tmit einem Rechner telephonieren will). Meine Art ist sogar fast eine DMZ (Demilitarized Zone) :twisted: , die FritzBox mit ihrer Firewall filtert schon einiges heraus und läßt nur das notwendigste zu und der Vigor macht alles zum Netzwerk hin dicht.

Die FritzBox ist gut und mit einem neuen DSL-Anschluß bekommst Du die sogar für 10% vom aktuellen Ladenpreis bei manchen Providern dazu. Selbst wenn Du die nicht willst, kaufen und bei eBay verticken. :P

Gruß ich bins
ichbins
User
 
Beiträge: 17
Registriert: Do 30.09.2004 - 15:26

Beitragvon sbash » Mi 28.12.2005 - 21:45

Hallo ichbins,

sorry, hat etwas gedauert :oops: . Will auch keine Entschuldigungen/Rechtfertigungen suchen..

Hört sich eigentlich prima an. Hab mir den Vigor 2200VG bestellt, hoffe er kommt in den nächsten Tagen. Werde mal deine Lösung probieren, da es eigentlich genau das ist, was ich wollte.
Fritzbox Fon (hab ich zum "Nulltarif" von 'nem Verwandten bekommen) zum telefonieren, Vigor für das Netzwerk. Welche Einstellungen hast du in der Fritzbox / im Vigor vorgenommen, damit die beiden "harmonieren"? Denke mal nicht, dass das so einfach funktioniert?
Muss ich noch etwas beim installieren beachten, da ich noch einen a/b-Wandler benutze an dem ein Analogtelefon am ISDN-Anschluss sitzt?

Vielen Dank scho ma..
sbash
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 23.04.2005 - 20:31

Beitragvon zaggi » Mi 28.12.2005 - 22:26

Bei höherer Ausnutzung des Upstreams leidet tatsächlich die Sprachqualität dermaßen, dass eine Kommunikation nicht mehr möglich ist. Meine DSL-Leitung bietet 384 kbps up welche ich auch mit ftp permanent erreiche. Der QOS Paketplaner des 2200V/VG lässt sich leider quasi nicht konfigurieren. Es wird ausschliesslich die Eingabe des max. Upstreams in kbps verlangt.

Nutzt man nun 200 kbps oder mehr des Upstreams, ist eine Nutzung von VoIP mit schlechter Qualität verbunden. Dies kann man verhindern, indem der QOS mit kleineren Werten als der tatsächlich vorhandenen Bandbreite konfiguriert wird, wobei dann allerdings auch der maximale Upstream kleiner wird.

_______________________________________________________________
Update:
Nach Anpassung des MTU ist die Qualität der Gespräche, bei Ausnutzung des Upstreams, deutlich besser, wenn auch nicht optimal. Leider lässt sich der MTU nicht über die Konfigseite, sondern nur per Telnet ändern, daher war mir die Einstellung bisher verborgen geblieben.
Vigor 2200VG
Benutzeravatar
zaggi
Ambitionierter User
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 28.12.2005 - 19:00


Zurück zu VoIP - Voice over IP

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron