hardwarenahes reboot code gesucht

SNMP, Telnet, Syslog, Statustools, RTools, ...

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

hardwarenahes reboot code gesucht

Beitragvon tslifirski » Mo 14.03.2005 - 10:27

Hallo,



Problembeschreibung:
Mein Router Vigor 2200 hängt sich 2 bis 3 Mal die Woche auf.
Die Internetverbindung ist gekappt und über das Webinterface unter seiner IP-Adresse ist der Router nicht ansprechbar.
Ich resete ihn dann manuell und alles läuft wieder.
Neuste Firmware läuft. Hat aber nicht geholfen.

das "Reseten" erfolgt in den Beiträgen unter
http://www.vigor-users.de/wbboard/threa ... &styleid=1
über das http-Interface.

Die dort freundlicherweise gebotenen Lösungen werden bei mir wahrscheinlich nicht funktionieren. Deshalb bitte ich um Hilfe.

Nun suche ich nach einem Tool oder Code, die Folgendes leisten kann:

-Wenn Router offline
-dann wähle den Router (aber wie isdn, telnet???)
-resete ihn.


Kann ich den Router auf einer Ebene ansprechen, die hardwarenäher liegt, und das http-Interface umgeht?

Hilft hier telnet, wenn man sich über isdn auf den router einwählt?

Danke für Hilfe

Thomas
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34

Beitragvon cne51 » Mo 14.03.2005 - 10:41

Hi,

ist es nicht besser die Ursache für den Routerabsturz zu suchen und eliminieren als den Router ständig resetten zu müssen?

Wenn der Router per Webinterface nicht erreichnar ist, kannst du auch alle anderen LAN Zugriffsarten vergessen, weil vermutlich irgendetwas im Interface hängt.

Da bei dir der Router sehr häufig nicht ansprechbar ist, kanst du als workaround den Resetbefhel von vigor-users.de ja in die AUtostart des Computers eintragen oder per Taskmanager einmal täglich ausführen lassen.
Benutzeravatar
cne51
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 12.09.2003 - 16:37
Wohnort: MS / OS

hardwarenahes reboot code gesucht update 1

Beitragvon tslifirski » Mo 14.03.2005 - 11:20

hardwarenahes reboot code gesucht

klar ist es besser, die ursche zu finden.

Am Router scheint es nicht zu liegen.
Wir haben andere Router ausprobiert und es ist immer das Gleiche.

Also liegt es entweder an der DSL-Leitung vom Anbieter oder wir haben ein Problem im LAN.
Wir sind schon auf der Suche.

Da sich aber über den Router Leute über VPN auf den Server einwählen, muss ich die Zeit der Fehlersuche überbrücken und durch eine Zwischenlösung für eine permanente Verbindung sorgen.

Dein Vorschlag, das Ganze über den Autostarteintrag zu machen hilft nicht weiter.
Ich brauche etwas, dass genau zu dem Zeitpunkt reagiert, wenn die Verbindung eben gekappt wird.

Was mache ich nach Feierabend? Wenn der Router sich dann aufhängt, muss ich in die Firma und manuell starten.

Gruß
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34

Beitragvon cne51 » Mo 14.03.2005 - 11:38

Betreibt ihr Filesharing?

Sind Viren oder Würmer im System die zu viele Verbindungen benötigen?

Wenn die Lösung Routerintern sein soll dann gibt es nichts.

Extern nur wenn ein Computer ständig läuft und zb eine Steckdose schalten kann. So eine Art watchdog, der dem Router für kurze Zeit den Strom klaut wenn Pings nicht mehr beantwortet werden.

Oder wie oben schon geschrieben die Resetsequenz regelmässig per Taskplaner ausführen lassen, damit der instabile Zustand nicht auftreten kann.
Benutzeravatar
cne51
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 12.09.2003 - 16:37
Wohnort: MS / OS

Beitragvon tslifirski » Mo 14.03.2005 - 12:19

Nein kein Filesharing keine Viren, Würmer. Alles geprüft.

watchdog wäre eine gute idee. Vielleicht über smart ups.?
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34

Beitragvon cne51 » Mo 14.03.2005 - 12:54

Smart UPS ginge, müsste aber für deinen Fall speziell angepasst werden und ist nicht gerade kostengünstig.

Ich dachte eher an vom Computer schaltbare Steckdosen und ein einfaches Basicprogramm/Batchdatei.

Hast du denn schon heraus gefunden was nicht mehr funktioniert wenn der Router per Webinterface nicht erreichbar ist?

Ping auf IP geht nicht? Dann scheidet alles was LAN basiert ist so ziemlich aus wie Telnet, SNMP usw.

Surfen vom LAN funktioniert noch?
VPN Tunnel bleiben bestehen?
Ping auf WAN IP wenn die Option aktiviert ist?
Erscheint bei den LAN Clients eine Fehlermeldung dass das LAN Kabel entfernt wurde?
Benutzeravatar
cne51
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 12.09.2003 - 16:37
Wohnort: MS / OS

Beitragvon tslifirski » Mo 14.03.2005 - 17:41

Hallo,

wenn sich der Router aufhängt ist Internet vom LAN und VPN von draußen tot.

Der Router über Web Interface unter seine IP lässt sich nicht erreichen.
Die einzige Möglichkeit ist ein hard Reset.

Die Clients melden keine Hinweise, dass das Kabel entfernt wurde.

Ich habe einen USB Watchdog gefunden.
Vielleicht hilft das:
http://www.cleware.de/p-usbwatchdog.html


Gruß Thomas
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34

Beitragvon cne51 » Di 15.03.2005 - 07:59

Mit dem Gerät wäre es realisierbar.

Es müsste dann nur ein Programm geschrieben werden dass den Router in gewissen Zeiteinheiten pingt und die Rückmeldung auswertet. Sobald der Router nicht erreichbar ist, muss der Schalter einmal öffnen und schließen.
Benutzeravatar
cne51
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 12.09.2003 - 16:37
Wohnort: MS / OS

Beitragvon tslifirski » Di 15.03.2005 - 08:43

Entweder schreibe ich mir alles selbst oder

man benuzt Servers Alive http://www.woodstone.nu/salive/

oder z-cron http://www.z-softarchiv.de/zcron.htm + Batchdatei.

Dann müßte es funzen.

Danke Thomas
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34

Beitragvon cne51 » Di 15.03.2005 - 10:32

Z-Cron scheint das zu können.

Das andere Programm gibts ja auch als Testversion, müsste aber noch ein zusätzliches Script zur Steuerung der Steckdose haben.

Aber das ist immer noch an der Ursache vorbei und behebt nur den instabilen Zustand.
Benutzeravatar
cne51
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 12.09.2003 - 16:37
Wohnort: MS / OS

Falls es jemand interessiert

Beitragvon tslifirski » Di 15.03.2005 - 23:50

In dem Zusammenhang flaterte eine E-Mail bei mir ein.
Also falls jemand in der Nähe sein sollte und diese Veranstaltung nicht verpassen möchte:



SONDERVERANSTALTUNG:
Elektrische Störungen in Datennetzen und Computerinstallationen
erfolgreich erkennen und beseitigen
09.05. - 10.05.05 in Bonn


in den letzten Jahren lassen sich verstärkt Störungen und Schäden in Netzwerken und DV-Installationen feststellen:
PCs und Server steigen aus
Datennetze haben hohe Bitfehlerraten
Auf den Schirmen von Datenkabeln lassen sich hohe Ströme nachweisen
Switches rebooten ohne erkennbaren Grund
Bildschirme flackern
Festplatten zeigen erhöhte Ausfallraten

Gleichzeitig wird häufig festgestellt, dass
Schäden an Kompensationsanlagen eingetreten sind
Mittelpunktsleiter überhitzt sind und abbrennen
Sternpunktverschiebungen auftreten und kleine Netzteile elektronischer Einrichtungen trotz vorhandener Überspannungsschutzeinrichtung aufbrennen
EDV-Schnittstellen häufiger nach Stromunterbrechungen ausgefallen waren
Korrosionen an Rohrleitungssystemen und Erdern/Blitzschutzsystemen vorhanden sind
Stehwellen in Rechenzentren auftreten, die Netzteile von Komponenten stören oder sogar zerstören

Um den Funktionsstörungen Herr zu werden, werden nachträglich
unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV),
Überspannungsschutz und Netzfilter eingesetzt,
elektrische Sonderstromkreise installiert,
Antistatikmatten verlegt und/oder Antistatikspray verwendet,
Handys aus den Räumen verbannt,
Schutzzonen definiert und errichtet
Erdungssysteme (PE-Kabel) nachgezogen

All diese Anstrengungen bringen aber nur einen mäßigen Erfolg. Komplexe Netzanalysegeräte, die Spannungsspitzen aufzeichnen, ergeben keine konkreten Messwerte auf Spannungsspitzen oder Überspannung bzw. gar Hinweise auf den Ursprung der Störungen.

Was ist zu tun?
Einer der wesentlichen Gründe für zunehmende Störungen liegt in der veränderten Nutzungssituation. Wir haben viel mehr und vor allem andere Verbraucher als früher. So verfügen zum Beispiel die heutigen elektronischen Systeme über Schaltnetzteile, die den aufgenommenen Strom "verbiegen", und einen hohen Strom im Rückleiter (N-Leiter) verursachen. Hieraus entsteht eine Rückwirkung auf das elektrische Versorgungssystem und auf das Erdungssystem. Bedingt durch die große Anzahl elektronischer Geräte und deren Vernetzung zur "Datenautobahn", die heute in jedem Büro und vielen Wohnungen vorhanden sind, multiplizieren sich die vagabundierenden Netzrückwirkungen und die Schäden.

In der Praxis liegt die höchste Priorität auf der schnellen und sicheren Erkennung der Ursachen derartiger elektrischer Störungen. Erfreulicherweise kann durch relativ einfache und schnelle Messungen festgestellt werden, ob unzulässige Ströme auf dem Mehrleitersystem vorhanden sind. Daraus kann in der Regel sofort auch auf Stromflüsse auf dem Erdungssystem von Datennetzen und Computersystemen geschlossen werden. Leider kostet die konkrete Ermittlung des Ortes der Störungsursache je nach Umfeldsituation erheblich mehr Aufwand und erfordert auch einiges an messtechnischer Erfahrung.

Warum Sie diese Sonderveranstaltung besuchen sollten
Sie lernen in diesem Seminar welche typischen Ursachen diesen Störungen zu Grunde liegen, wie gefährlich diese Störungen sind und wie sie messtechnisch erkannt und beseitigt werden können.

Im Einzelnen lernen Sie
welche Unterschiede es in der Installation von Stromnetzen nach TN-C und TN-S gibt
welche Auswirkungen das auf den Betrieb von Datennetzen und Computersystemen hat
welche typischen Störungen und Schäden auftreten, ab wann die Gefahr von Personenschäden besteht
wie derartige Störungen einfach und schnell messtechnisch erkannt werden können
was zur Beseitigung der Störungen notwendig ist
wie sie zu einem stabilen elektrischen Betrieb von Datennetzen und Computersystemen kommen
was Sie in einer Neubausituation machen können, um von vornherein korrekt zu installieren
wie Sie durch ein dauerhaftes Monitoring auch zukünftige Installationsfehler sofort erkennen
welche Wechselwirkungen und Einschränkungen zum Beispiel mit Citrix unbedingt zu beachten sind

In kleinen Trainings-Gruppen werden die praktischen Übungen an Modellen vorgeführt und sofort in bestehenden realen Elektrischen Anlagen gemeinsam untersucht. Ohne viele Formeln und VDE-Bestimmungen wird vermittelt, wie Neubauten mit EDV-Räumen bzgl. ihres Erdungssystems und der Stromversorgung geplant werden können und bestehende Anlagen so zu ertüchtigen bzw. anzupassen, dass die zu betreibenden EDV-Anlagen störungsarm funktionieren.

Selbst erfahrene Praktiker bestätigen nach dem Kursbesuch immer wieder:
"Hätte ich es nur vorher gewusst, wie einfach es ist. So wäre mir mancher Kummer erspart geblieben."

Bringen Sie Ihren Elektromeister mit!
Es ist sinnvoll und zu empfehlen, dass Sie Ihren Werks-Elektromeister oder die Personen, die bei Ihnen für elektrische Installationen zuständig sind mitbringen. Ab dem 2. Teilnehmer gewähren wir deshalb fast 30% Rabatt. Sollten Sie mit einer größeren Personenzahl kommen wollen oder eine Inhouse-Durchführung dieser Sonderveranstaltung wünschen, nehmen Sie zur Abstimmung der Konditionen bitte Kontakt mit uns auf.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Web-Server:
http://www.comconsult-research.de/insid ... ldung.php3
tslifirski
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 02.03.2005 - 20:34


Zurück zu Tools und Fernwartung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron