Dual WAN

Alles rund um die Hardware der DrayTek Vigor 2910 und Vigor 2910V Dual WAN Router Serie.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Dual WAN

Beitragvon skreap » Fr 29.12.2006 - 17:39

Guten Tag,
Ich habe einige Fragen zur Dual WAN Funktion des Vigor 2910.
In meiner Firma haben wir einen Vigor 2910 an einem DSL 6000 Anschluss ( DSL 16000 ist leider nicht verfügbar ) daran hängt das Firmennetzwerk und ein Server der sehr viel Bandbreite im Uploadbereich benötigt.
Meine Frage ist nun, da ich mich mit Dual WAN nicht sehr gut auskenne, ob die Bandbreite am Server sich verdoppelt ( stehen dem Server dann 140 KB/s Upload zur verfügung wenn ich noch eine 6000er Leitung anmelde? ) oder ob man die Bandbreite nur mit mehreren Rechner nutzen kann ( PC1 über Leitung 1 Pc2 über leitung 2 usw ). Ich habe irgendwann einmal gehört dass sich die Bandbreite für einen Pc nicht verdoppelt weil keine 2 Gateways verwendet werden können oder so ...
die Klärung dieser Frage wäre sehr wichtig da ich sonst einen weiteren DSL-Anschluss anmelde und diesen nicht richtig nutzen kann.

Im Voraus vielen Dank
Skreap
skreap
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 29.12.2006 - 17:24

Re: Dual WAN

Beitragvon Baggerfahrer » Fr 29.12.2006 - 18:47

skreap hat geschrieben:...
Meine Frage ist nun, da ich mich mit Dual WAN nicht sehr gut auskenne, ob die Bandbreite am Server sich verdoppelt ( stehen dem Server dann 140 KB/s Upload zur verfügung wenn ich noch eine 6000er Leitung anmelde? ) oder ob man die Bandbreite nur mit mehreren Rechner nutzen kann ( PC1 über Leitung 1 Pc2 über leitung 2 usw ). Ich habe irgendwann einmal gehört dass sich die Bandbreite für einen Pc nicht verdoppelt weil keine 2 Gateways verwendet werden können oder so ...
die Klärung dieser Frage wäre sehr wichtig da ich sonst einen weiteren DSL-Anschluss anmelde und diesen nicht richtig nutzen kann.


es sollte die doppelte Bandbreite möglich sein. Es funktioniert ähnlich
wie bei ISDN und Kanalbündelung. Ich kanns nicht ausprobieren, da ich auch nur einen DSL-Anschluß habe.

Wenn dieser Server die Verbindung von innen(Client) heraus aufbaut,
sollte die doppelte Bandbreite möglich sein. Wenn Clients aus dem Internet Informationen abrufen, läuft das ja immer nur über die eine IP-Adresse (meist dyndns). Dann könnte ich mir vorstellen, das nur
ein 'Kanal' zum upload verwendet wird.

Gruß vom Baggerfahrer
Baggerfahrer
User
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 30.03.2006 - 11:00

Beitragvon skreap » Fr 29.12.2006 - 19:03

Hmmm es ist ein Programm dass eine Datenbank mit einem Server sychronisiert ob dabei nun die Ip Adresse von Bedeutung ist übersteigt mein Wissen deswegen habe ich gerade bei den Entwicklern des Programms angerufen und der nette Mann am anderen Ende der Leitung meinte es laufe im Prinzip ab wie ein FTP Upload ( er hat es mir so erklärt dass es wie eine Datei herrunterladen im Internet exporer ist nur anderesherum ) nur über einen andern Port . Deswegen würde mich eben interessieren: verdoppelt sich dann auch wenn man mit nur einem Rechner eine Datei herrunterläd im IE die Bandbreite ( dann sollte es ja auch "in die andere Richtung" funktionieren )

Entschuldigen Sie dass ich da so genau nachfrage aber wenn ich einen 2. Anschluss bestelle habe ich einen Jahresvertrag deswegen

Skreap
skreap
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 29.12.2006 - 17:24

Beitragvon kdd » Sa 30.12.2006 - 15:12

Moin,
zwar kenne ich den 2910 nicht, aber in der Werbung steht:
- optimale Lastverteilung durch Load Balancing
Damit dürfte der Router "echtes" Loadbalancing können, wobei die Richtung aus Sicht des Servers egal ist. Ein Päckchen links, ein Päckchen rechts und so kommt auch die Antwort mal von links und mal von rechts. Die IP Adressen sind ja jeweils eindeutig und die höheren Protokolle übernehmen die Sortierung der Päckchen. Der Router ist dabei dafür verantwortlich alle Antwortpäckchen an den einen Server zurückzusenden.

Dies gilt vermutlich nicht für einen Nutzer, der aus dem Internet per IP oder dyndns in das Firmennetz kommt. Zwar könnte der Router theoretisch auch hier die Möglichkeit nutzen abwechselnd über das eine oder andere WAN Interface zu antworten, aber die Quelle erwartet ja die Antwort immer nur von der Adresse, die ursprünglich genutzt wurde.

Die zwei ADSL Anschlüsse lohnen sich also dann, wenn immer der Server der Initiator der Verbindung ist.

skreap hat geschrieben:Entschuldigen Sie dass ich da so genau nachfrage aber wenn ich einen 2. Anschluss bestelle habe ich einen Jahresvertrag deswegen
Das kann ich gut nachvollziehen, jedoch würde ich aus Gründen der Professionalität, -und ich nehme an, dass es darum geht, mit dem Anschluss Geld zu verdienen-, mich bei einem Provider über Anschlüsse erkundigen, die ggf. eine entsprechende Bandbreite mit zwei ADSL Anschlüssen bündeln können. Vermutlich wird es solche Anschlüsse nur als "teurere" Business Variante geben. Das aber hat jedoch oft Vorteile im Service und anderen Bereichen.

Ob es sich letztlich rechnet, muss man natürlich selbst beurteilen.
TelAs: T-ISDN Call & Surf
DSLAs: TDSL Call & Surfl; dn/up = 11300/1000
HW: FBF 7390 mit LCR; FW FRITZ!OS 05.21
als DSL Router mit sipgate VoIP Account

mfG
kdd
Benutzeravatar
kdd
Foren-Ass
 
Beiträge: 716
Registriert: Di 13.11.2001 - 21:21
Wohnort: Hamburg

Beitragvon skreap » Sa 30.12.2006 - 23:32

Vielen Dank für die Antworten- hat mir sehr weiter geholfen!
Ich weiß dass SDSL Anschlüsse sehr viel Upload haben und ich habe mir daüber auc schon gedanken gemacht doch das ist sehr teuer und nicht rentabel.

Ich werde einfach mal einen weiteren Dsl Anschluss anmelden sollte es nicht meinen Vorstellungen entsprechen kann ich ihn in meinem Privathaus nutzen ( das liegt in "Kabelweite" ) wird jedoch vermutlich noch ein wenig dauern - wenn alles angemeldet ist gebe ich bescheid.

Vielen Dank für ihre Bemühungen


Skreap
skreap
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 29.12.2006 - 17:24

Beitragvon kdd » So 31.12.2006 - 00:11

Moin,
schön, dass die Antwort geholfen hat. Anmerken möchte ich noch, dass es ggf. möglich ist, kürzere Kündigungsfristen zu wählen, ohne den Preis gewaltig nach oben zu treiben.

Da meine Ausführungen auf theoretischen Überlegungen von Informationen der Vigorkom Werbung beruhen, würde ich mich nicht wohl fühlen, wenn ich unrecht, und Du ein Jahr einen ADSL Anschluss zahlen müsstest. Was mich etwas entlastet ist die Tatsache, dass der Anschluss auch zu hause genutzt werden könnte ;-)
TelAs: T-ISDN Call & Surf
DSLAs: TDSL Call & Surfl; dn/up = 11300/1000
HW: FBF 7390 mit LCR; FW FRITZ!OS 05.21
als DSL Router mit sipgate VoIP Account

mfG
kdd
Benutzeravatar
kdd
Foren-Ass
 
Beiträge: 716
Registriert: Di 13.11.2001 - 21:21
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Panhas » Mo 01.01.2007 - 00:01

Hallo,
ich habe da starke Zweifel, dass es richtig ist, die beiden Bandbreiten einfach zu addieren, denn ich habe ja zwei verschiedene IP-Adressen!!! :shock: :shock:
Verdoppelung kenne ich bei der ISDN-Kanalbündelung, hier funktioniert es richtig !!! :D
Ob dies bei einem Firmenserver sinnvoll ist, kann ich leider aus der Ferne nicht beantworten. :roll:

Ich habe jetzt meinen Vigor 2910V mit zwei DSL-Anschlüssen (1 x ALICE-DSL 2.000 + 1 x ARCOR DSL 1.000) an meinem Home-Netzwerk mit 4 Usern und 7 Rechnern laufen: Die 'Daten-Päckchen' werden wunderschön automatisch aufgeteilt (Load Balance). :lol: :lol:
Auch wenn man nur mit einem Rechner unterwegs ist, werden beide Leitungen genutzt. Das merkt man an den Verbindungsabbrüchen bei gesicherten Verbindungen bzw. beim Banking da sich eine 'falsche IP' eingeschmuggelt hat.

Bin mit dem Gerät zufrieden. :P

Wie gesagt, die beiden Leitungsgeschwindigkeiten kann man nicht einfach addieren, es handelt sich um eine autom. (bzw. manuellen) Lastverteilung der beiden WAN-Leitungen im lokalen Netzwerk.
Panhas
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 28.10.2006 - 11:03
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon kdd » Mo 01.01.2007 - 15:58

Moin,
Panhas hat geschrieben:ich habe da starke Zweifel, dass es richtig ist, die beiden Bandbreiten einfach zu addieren, denn ich habe ja zwei verschiedene IP-Adressen!!!
Die Zweifel sind berechtigt, aber nicht aus dem Grund, dass es sich um zwei verschiedene IP Adressen handelt. Das ist bei der ISDN Kanalbündelung auch so.
Panhas hat geschrieben:Wie gesagt, die beiden Leitungsgeschwindigkeiten kann man nicht einfach addieren, es handelt sich um eine autom. (bzw. manuellen) Lastverteilung der beiden WAN-Leitungen im lokalen Netzwerk.
Aber genau dazu sind Lastverteilungen doch da. Es ist natürlich möglich, dass bei sehr hohen Bandbreiten das NAT Routing zusammen mit der Lastverteilung selbst einen Router an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringt. Das kann ich mir jedoch bei bem 2910 nicht vorstellen, zumal es sich ja bei Dir in Summe um 3Mbit/s handelt. Bei skeap wären es in Summe 6Mbit/s. Beide Zahlen sind für den 2910 keine echte Belastung.

Interessant wäre mal, was ein Speedtest bei Dir als Ergebnis liefert.
TelAs: T-ISDN Call & Surf
DSLAs: TDSL Call & Surfl; dn/up = 11300/1000
HW: FBF 7390 mit LCR; FW FRITZ!OS 05.21
als DSL Router mit sipgate VoIP Account

mfG
kdd
Benutzeravatar
kdd
Foren-Ass
 
Beiträge: 716
Registriert: Di 13.11.2001 - 21:21
Wohnort: Hamburg

Beitragvon skreap » Mo 01.01.2007 - 16:08

Es wären in der Summe 12 mb/s ( 2mal dsl 6000 ) aber ich mache mir da weniger Gedanken ich bin mit den Vigor Modellen immer sehr zufrieden gewesen und ich kenne auch Leute die den Vigor mit 16000er dsl betreiben.

Am 4.1 wird mein 2. Anschluss geschaltet dann kann ich dazu genaueres sagen.

@Panhas: Hast du das Problem mit dem Onlinebanking lösen können? das würde bei mir dann nämlich auch auftreten...

Mfg skreap
skreap
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 29.12.2006 - 17:24

Onlinebanking mit zwei DSL-Leitungen ...

Beitragvon Panhas » Mo 01.01.2007 - 16:17

@skreap
Das Problem mit den Abbrüchen beim Onlinebanking habe ich schnell gelöst.
Einfach das Menü vom Vigor-Router aufrufen und temporär dem Rechner nur eine Leitung zuordnen.

Nasse Grüße aus Mönchengladbach
Panhas
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 28.10.2006 - 11:03
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon johnripper » So 07.01.2007 - 18:48

Etwas alt der Thread aber vielleicht noch eine lösung zu den Verbindungsabbrüchen: Du kannst doch einfach Port 443 in der Load Balance Policy auf eine WAN definieren (zb. WAN1) und somit wird dieser Port dann nicht mehr automaitsch auf die andere WAN umgelegt.

Übrigens ist es bei ISDN Kanalbündelung etwas andere, da man trotz zwei Kanälen ja eine IP hat. Wenn man bei LoadBalance nutzt bekommt man zwei IP Adresse zugewiesen.

Bei dem Firmenserver kann es ja sinnvoll sein, dass wenn der Server eine Verbindung aufbau (zu client) zusätzlich noch eine andere Leitung frei ist...

Übrigens die neue Firmeware 3.0.3. hat jetzt eine CPU Usage Anzeige (bis jetzt nur englisch) somit könnt ihr auch schauen was der Router zu tun hat

Ich betreibe den Router übrigens an einem Kabel Anschluss mit 16Mbit down und 1,6 Mbit up und meien Erfahrungen sind einfach fantastisch. Der Router ist immer noch schnell selbst wenn ich einen Rechner mit einem P2P Programm laufen hab und noch andere User via WLAN und LAN surfen. Dazu habe ich noch eine FTP Server dran hängen und der Router ist noch nie abgestürzt. Das Teil ist das beste war ich jemals hatte (ich hatte auch ca. 1 Wochen mal einen FVG318, kauft niemals ein Netgear Produkt der Router stürzte schon ab wenn ich nur auf einer Webseite war..) da muss schon eine Bombe einschlagen, dass der Router hängen bleibt...
johnripper
User
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 29.11.2006 - 19:25

Beitragvon skreap » So 07.01.2007 - 20:26

Hallo,
Danke die lösung mit dem port klingt fantastisch,dann könnte ich beide anschlüsse nutzen nur bei online banking nicht :)
kurze frage noch:
ich habe seit dem 4.1. 2 dsl ansclüsse jedoch probleme beider verkabelung ...
Muss ich wenn ich den Lan1 auf wan umstelle ein dsl modem zwischen router und splitter hängen ? weil irgendwie bekommen ich keine verbindung mit dem lan1 port auf meiner neuen leitung ...
danke für die hilfe
skreap
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 29.12.2006 - 17:24

Beitragvon johnripper » So 07.01.2007 - 20:46

Also das ist dann nicht nur Onlinebanking sondern eben alle Antwendungen die über Port 443 gehen z.b auch MsExchanger Server oder andere SSL Verbindungen. Einfach mal schaun obs klappt.

Ja soweit ich weiß muss man den LAN Port 1 als ganz normalen WAN port behandeln, also router -> modem -> splitter -> TAE (eventl.) da es ja immer noch eine DSL Verbindung ist. Ob das jetzt eine Kabel oder DSL oder wie auch immer Verbindung ist denke ich ist dem Router egal hauptsache da hängt ein Modem. Theoretisch kannst du ja auch diene Konfig von dem WAN Port an den LAN1 Port hängen und ihn als WAN2 definieren dann hat das ja die selbe Wirkung.
johnripper
User
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 29.11.2006 - 19:25


Zurück zu DrayTek Vigor 2910 / Vigor 2910V Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron