VPN über T-Mobile UMTS möglich?

Lan2Lan, VPN, SSL-VPN, Remote DialIn, statische Routen, Radius Setup

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Beitragvon nobody » Mo 28.09.2009 - 20:40

Sollte es denn laut auskunft des operators funktionieren ?
( ggf. muss ein Aufpreis für einen APN bezahlt werden, der auch vpn "unterstützt")
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Di 29.09.2009 - 16:23

Das ist eigentlich alles quark was die sagen ( vermutung):
Bei allen Web-and-Walk Tarifen, da müsste das gehen.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Di 29.09.2009 - 23:06

Also, bei mir gehts - bzw. vor einiger Zeit ging es noch. jedoch: "nur" pptp, denn, Du bekommst keine öffentliche IP bei eplus (mit aufpreis gings dann doch). Ich nutze es jedoch nicht mehr, da ich mit meinem Blackberry ja ein VPN mit drin habe.
Bei der Tkom (T-mobile), da bekommt man jedoch eine öffentliche IP, sodass auch IPSec kein problem sein sollte - allerdings bekommt man gegen kleines geld keine statische IP.
bei Vodafone gehts auch, dort muss man aber den passenden APN auswählen. Nach meinen letzten informationen kostet der aber nicht mehr.
Mit T-mobile habe ich es auch schon getestet.
router: 2900 und 2950. Betriebssystem: MacOS. Somit sollte es eigentlich mit neueren Routern als einem 2900 und auch mit windows funktionieren.

"quark" von oben deswegen, weil ich angerufen habe bei denen. Jedoch, vermutung, weil eine telefonische auskunft nichts wert ist.
Hast Du jedoch ein iPhone, dann kann es sein, dass es nicht geht, weil dort aus gründen der sparsamkeit vielleicht gar kein echter Internet-zugang besteht, sondern nur surfen möglich ist ( das ist jedoch geraten )

VPN über GRPS/EDGE/UMTS ist aber aufgrund der langen Latenzzeiten kein vergnügen, Ist man auf 2G beschränkt dann muss man es schon wirklich wollen. Aber ssh und etwas surfen geht.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Do 01.10.2009 - 23:37

Was hast Du denn als Client ?
Wenn der Verbindungsaufbau erfolgreich war, dann solltest Du eine IP Adresse aus Deinem home-netzwerk auf dem Client bekommen.

Und, alles, was sonst lokal geht sollte auch gehen.
Was aber nicht unbedingt geht ist z.B. das Netzwerk browsen. Hier musst Du dich mit IP Adressen behelfen.

also, statt "\\meinserver\freigabe", "\\192.168.x.y\freigabe". Oder aber mal testen, ob eine remote desktop verbindung geht.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Sa 03.10.2009 - 18:47

Dann geht ja eigentlich alles.
4099Mbyte nach einer Sitzung - unwahrscheinlich. Das sieht eher nach einem Softwareproblem aus. Solange Du aber eine flatrate hast, braucht es Dich ja nicht zu interessieren.

Damit Du im Netzwerk Namen verwenden kannst, müssen:
alle PCs incl. des Notebooks in der gleichen Arbeitsgruppe sein.
und:
entweder:
Bei vista sollte das VPN netz als Vertrauenswürdig eingestuft werden
Man muss extrem viel Geduld haben. Die discovery der anderen PCs dürfte ausserdem trotzdem längern dauern, als man Geduld hat.

oder, besser:
Man braucht einen Windows Server auf dem ein Wins-Server läuft. Ist dieser Wins-Server in den TCP/IP einstellungen der PCs und des VPN Clients eingetragen, dann klappt die Discovery, da der Wins Server eine Datenbank der Netzwerknamen führt.

oder:
man erstellt eine lmhosts datei auf dem Notebook. Dann kann man zwar das Netzwerk nicht browsen, aber, man kann die namen benutzen.
eine beispieldatei findest Du unter:
%windir%\system32\drivers\etc\lmhosts.sam
kopier die datei nach:
%windir%\system32\drivers\etc\lmhosts
und, passe die Deinen bedürfnissen entsprechend an - trage die zuordnung ip-adresse zu workstation namen ein.
(ändert sich aber eine IP, dann ist die Tabelle nachzubessern)

Der Firewall der PCs im heimnetzwerk sollte natürlich so konfiguriert sein, dass die Datei und Druckerfreigabe als ausnahme drin ist.

Wenn Du nur per VPN arbeiten willst, mit Daten, die in Deinem heimnetzwerk vorhanden sind, diese aber nicht auf Deinem Notebook brauchst, dann nimm remote-desktop. Das ist, wenn man Farbtiefe auf 16 oder 8 Bit einschränkt, Sounds deaktiviert, und, in den erweitereten eigenschaften alles bis auf Bitmapcaching abschaltet, von der Performance erträglich.
Damit Du aber Remote-Desktop verwenden kannst, brauchen Deine PCs zu hause XP-pro oder Vista-Business. Die "Home" Varianten von M$ haben keinen terminal-server eingebaut.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Di 06.10.2009 - 22:47

Aber:
gehts denn wenigstens, wenn Du statt der Namen die IP Adresse des PCs verwendest ?

\\192.x.y.z\shareddocs\

?
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon nobody » Mi 07.10.2009 - 13:16

Eventuell ist im Firewall des routers die Einstellung aktiviert, smb traffic zu blockieren.

Firewall mal ausschalten auf router - ist normal eh nicht notwendig.

sowie:
telnet zum router, und:
mngt defenseworm off

eingeben.

dann, nochmals probieren.

auserdem:
geht denn ein "ping 192.x.y.z" auf eine der Arbeitsplätze ( firewall eines arbeitsplatzes vorher zum test deaktivieren)
geht denn ein ping auf die interne ip des router ?

wenn 192.168.1.10 die IP eine arbeitsplatzes ist (und, der firewall dort aus ist):

was kommt bei
tracert -d 192.168.1.10
raus, wenn Du das vom Notebook per VPN verbunden ausführst ?
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1332
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45


Zurück zu Fernzugriff und Netzwerkkopplung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron