Vigor2800 Syncprobleme - Bitte keine Panikmache !

Alles rund um die Hardware der DrayTek Vigor 2800 und Vigor 2800V Router Serie.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Vigor2800 Syncprobleme - Bitte keine Panikmache !

Beitragvon Petrus » Mo 30.10.2006 - 12:24

Einige User haben hier über Syncprobleme berichtet - was bei einigen Leuten auch der Fall ist. Das ist aber kein Problem, was nur der Vigor hat, sondern ein generelles Problem bei ADSL2/2+.
Da die Provider keiner Norm mehr unterliegen, darf jeder "sein eigenes Süppchen kochen".
So kommt es vor, daß ein Provider regional andere DSLAM-Baugruppen verbaut hat, bzw. selbst bei ein und der selben DSLAM-Hardware die unterschiedlichsten Firmwareversionen laufen. Da nun jeder Routerhersteller andere Chipsätze verwendet, führt das zu der katastrophalen Situation, daß mehrere Firmwareversionen mit unterschiedlichen Modemcodes im Umlauf sind. Es gibt einfach zu große Unterschiede, als daß mit einer einzigen Firmwareversion gearbeitet werden kann (Draytek arbeitet mit Hochdruck mit den Chipset-Herstellern an einer Lösung).

Aus meinen Erfahrungen kann ich sagen:
Wenn Syncproblem oder Datendurchsatzproblem besteht, aktuelle Firmwareversion von der Vigorkom geben lassen, bzw. eine eventuell neuere Firmwareversion von www.draytek.com einspielen.

Ich habe sehr viele Kunden, die Speedport-Geräte der Telekom zum Anschluß mit bekommen haben, welche dort nicht synchronisieren und der Vigor 2800 synchronisiert dort auf Anhieb.
Die Telekom selber hat den Vigor im Feldversuch getestet bevor er in den deutschen Markt eingeführt wurde und hat Spitzenwerte erreicht.
Und da hier jemand von seinem 60 Euro Netgear Router geschwärmt hat, ich hatte Kunden im Support bei denen kein Speedport, Netgear,Buffalo Gerät synchronisiert hat, aber der Draytek auf Anhieb.

Es gibt sowieso 3 Arten von Problemfällen.
Problemgruppe 1: Gerät synmchronisiert überhaupt nicht
Problemgruppe 2: Gerät synchronisiert ,verliert den Sync aber nach einiger Zeit und synct dann neu
Problemgruppe 3: Router läuft stabil , hat aber nicht die maximale Bandbreite

Zu Problemgruppe 3 kann ich die Technikhotline von Arcor zitieren:
Wir bieten den Kunden eine Bandbreite BIS 16MBit an. Das ist keine Garantie,daß auch wirklich 16MBit anliegen. Aufgrund der unterschiedlichen Leitungsverhältnisse wird dieser Wert fast nie erreicht. In der Regel liegen bei den meisten Kunden,die von DSL6000 upgraded haben, 14 MBit downstream und 800k upstream an.
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin

Beitragvon Ule » Mo 30.10.2006 - 14:30

Man sollte auch nicht die Problematik der Leitungswiderstände vergessen.
Die Kabel in der Erde sind nunmal teilweise noch völlig veraltet und auch wurde seitens der Telekom bzw. Deutschen Bundespost sehr viel Schindluder betrieben insofern das z.B. 0,4er und 0,6er Draht oft in der Leitungsführung innerhalb einer Leitungsstrecke verwendet wird, sodass durch die Übergänge wieder Probleme verursacht werden.

Die Testkonstellation UR2 5.0 5.2 6.0 etc und besonders UR2 7.0 welche verwendet wird um "professionell" u.a. Modems zu testen sind reine "Labortests" wo von astreinen Leitungen ausgegangen wird und es wird dort nur "simuliert" und das hat bei weitem manchmal nichts mit den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort zu tun.

So kann es durchaus vorkommen das Leitungsbedingt ein bestimmter Router irgendeiner Marke in einem Wohnhaus bis zum 2.Stock funktioniert, zieht man nun aus irgendwelchen Gründen in den dritten ist es möglich das nix mehr geht.

Fehlerquellen:

Telefonleitung :

Von Wohnungs TAE-Dose zum Etagenverteiler dann in den Keller zum Hausverteiler von dort auf die Strasse in den Verteiler und dann in die Vermittlungstelle.

Hauptstörungsbereich ist von der TAE Dose bis zum Keller, weil wenn man sich mal die "Artisten" anschaut welche im Akkord Ihre Aufträge für die Provider durch die Häuser nageln um einen Auftrag in maximal 20 Minuten zu bewerkstelligen muss man nicht viel Fantasie haben wie die Qualität der Arbeit ist und ich sprech da aus Erfahrung.

Ab dem Keller kommt es dann zusätzlich noch auf die Telekomleitungen an und die hab ich ja oben schon beschrieben :o)

..und selbst wenn es heute jeder perfekt machen würde gibt es immer noch die geheimen und nicht kenntlichen "Stellen" im NEtz wo vor 20 Jahren jemand mit "Tesafilm" schnell eine Leitung geflickt hat weil diese seinerzeit ja auch nur zum "normalen" Telefonieren verwendet wurde. Da war von ISDN oder gar ADSL noch nicht zu denken.

Selten sind wirklich die Router daran schuld das eine Verbindung nicht klappt aber meistens und meiner Meinung nach zu 95 Prozent liegt es am Zusammenspiel von Router + Provider-Hardware (DSLAM)und Leitungsgegebenheiten.

Auch eine Leitungsmessung seitens des Providers ist nur eine HuschiWuschi Sache , da wird mal schnell reingeschaut und nen paar Sekunden was gemessen und in dem Moment ist der Verteiler grade mal "trocken" oder die Lötstelle hat einen guten Moment und alles wird bestens angezeigt und schon hört man die berühmte Auskunft des Providers "Die Leitung ist bestens in Ordnung das muss an Ihrer Hardware liegen".

Resumee:

Es gibt bei allen Herstellern definitiv keinen Router mit integriertem ADSL/ADSL2+ Modem der überall an jedem Standort in Gesamtdeutschland oder Europa funktionieren würde und es gibt auch keinen "besseren" Provider zumal kein Provider neue Leitungen zum Kunden verlegt, zumindestens noch nicht.
TwoCom - www.2-com.de - Das Monster! DrayTek Vigor 3300V
Ule
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 07.05.2001 - 19:54

Beitragvon Kuddel » Mo 30.10.2006 - 14:43

Fehler in einem Frequenzbereich sollten bei ADSL und dessen geringere/keine Benutzung ausgeglichen werden...deswegen ja auch "Spektrum".
ADSL2+ sollte in der Lage sein, bei zusätzlichen Fehlern nach dem Sync, diese zu erkennen und notfalls die Geschwindigkeit zu reduzieren..soweit die Theorie..
In der Praxis synct das Modem neu durch....
Hausverkabelungsfehler sind in der Regel ungelötete Spitzverbindungen (Adern einfach verdrallt, oxidation) sowie
bei paarverseilten Kabel (immer 2 verdrallt) , Adern aus 2 Paaren benutzt
Bei 2-paarigen Rot/Schwarz und Weiß/Gelb = jeweils ein Paar.

Ein Unverdralltes Adernpaar einer anderen Leitung auf gleichen Kabel kann auch gut zu Übertragungen führen...

Alles in allen kann man am fummeln an der Leitung reichlich falsch machen, auch wenns augenscheinlich geht.

Und die Arbeitssklaven, die auf Leistung arbeiten, sind von zig Anbietern der billigste und somit nicht immer so der Hit.

...tja das der Lohn von Geiz is Geil...
Kuddel
Power-User
 
Beiträge: 145
Registriert: Di 02.05.2006 - 20:02

Beitragvon Egge » Mi 01.11.2006 - 09:56

Ule hat geschrieben:Auch eine Leitungsmessung seitens des Providers ist nur eine HuschiWuschi Sache , da wird mal schnell reingeschaut und nen paar Sekunden was gemessen und in dem Moment ist der Verteiler grade mal "trocken" oder die Lötstelle hat einen guten Moment und alles wird bestens angezeigt und schon hört man die berühmte Auskunft des Providers "Die Leitung ist bestens in Ordnung das muss an Ihrer Hardware liegen".


Genau aus diesem Grund habe ich mir bei dem Upgrade das Speedport W500V dazu geben lassen. Denn da hat die T-Com Sorge zu tragen.
Das Traurige ist eben, das sowohl die Speedport als auch die FBF5050 die Leitung auslasten, daß der Draht glüht und der Vigor vor sich hindümpelt und -resettet.

Wenn man bei Draytek nachfragt, wissen sie selbst nicht, wie es denn weitergeht, bzw. wo die neue Firmware bleibt.
Daher sollte in diesem Thread auch Draytek mit angesprochen werden.
So, in der Hoffnung, daß das in absehbarer Zeit noch was mit dem Router wird schaue ich mal wieder im Megathread dieses Unterforums vorbei.

cheers
Egge
Egge
Power-User
 
Beiträge: 105
Registriert: So 06.08.2006 - 09:47

Beitragvon skynet » So 26.11.2006 - 20:37

Hallo ich nutze aktuell einen FritzBox 7050 an meiner DSL2+ Leitung mit einem Vigor 2910V.
Vorher hatte ich nur Ärger mit dem 2800. Ich habe ca. 5 Firmwares getestet und immer grottenschlechte Werte gehabt.

Zig Emails an 1und1 bezgl. Leitungsprüfung .... Nix half außer ein anderes Modem ...
Aber vielleicht hatte ich auch eine extrem schlechte Leitung ...

Nur als kurze Randbemerkung zu diesem Thread.
Vielen Dank nochmal an den super Support von Twocom ...

Gruß

Mario
skynet
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: So 26.11.2006 - 20:32

Beitragvon Kuddel » Di 28.11.2006 - 05:28

Support....

Vigor2800 doesn't support rate-adaptive line well.
If possible I suggest contact the reseller and replace it with Vigor2700 series

..
glaub kaum, das TwoCom mir da was tauscht^^
seit April is lang her....
Kuddel
Power-User
 
Beiträge: 145
Registriert: Di 02.05.2006 - 20:02


Zurück zu DrayTek Vigor 2800 / Vigor 2800V Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron