Vigor2600VGI nur als Access-Point betreiben oder besser....?

Alles rund um die Hardware des DrayTek Vigor 2600, Vigor 2600X, Vigor 2600W, Vigor 2600We, Vigor 2600plus, Vigor 2600i, Vigor 2600G und des DrayTek Vigor 2600Gi, sowie die VoIP Modelle Vigor 2600V, Vigor 2600Vi, Vigor 2600VG, und des DrayTek Vigor 2600VGi.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Vigor2600VGI nur als Access-Point betreiben oder besser....?

Beitragvon Pauline » So 14.02.2010 - 14:36

Guten Morgen liebe Boardgemeinde,

bei uns im Haus sind fast alle Räume mit Kabel (Cat5e)vernetzt, so dass wir WLan bisher nicht brauchten. Da nun die Anschaffung eines Notebooks ins Haus steht, werde ich mich nun wohl auch zu WLan durchringen.

Wir habe eine DMZ (Demilitarized Zone) mit einer Eumex 300ip als Modem-Router und einen DrayTek Vigor2900 als sekundärem Router (mit V-Lan aber kein WLan) im Keller. Von da aus laufen Netzwerkkabel über Switches zu den Anschlussdosen in den verschiedenen Etagen.

Um WLan zu haben, muss ich ja nur einen Access-Point (WLan-Router/Repeater?) an eine Netzwerkdose hängen und schon habe ich WLan, richtig? Da alles Stahlbetondecken sind, will die Wahl des Aufstellortes wohl überlegt sein aber das kann frau ja durch ausprobieren schon herausbekommen.

Ich habe bei intensiven Stöbern gelesen, dass man dafür nicht extra einen Access Point kaufen muss, sondern auch viele "alte" DSL-Router dazu überreden kann, Access Point zu spielen

Ich habe hier noch verschiedenen WLan-Router rumfliegen:
- DrayTek Vigor2600VGI
- Speedport W701V
- Sinus 1054DSL
- D-Link DI614+

Eignet sich der DrayTek Vigor2600VGI gut dafür oder ist eines der anderen Geräte besser geeignet, um einen Access-Point aufzubauen?

Welches läuft am zuverlässigsten und lässt sich am einfachsten konfigurieren?
Welches hat die größte Reichweite?
Wie schaut es mit der Sicherheit aus?
Welches ist am energiesparensten?

Ist es vom Stromverbrauch eigentlich sinnvoll, so viele einzelne Geräte mit eigenem Stecker, Netzteil usw. zu betreiben bzw. eines der vorstehenden Geräte nur als Access-Point zu betreiben nur oder fressen einem die Stromkosten dann auch noch die letzten Haare vom Kopf?

Andererseits ist man mit Einzelkomponenten wieder flexibler, den DrayTek Vigor2600VGI mussten wir z. B. vor Jahren bei der Umstellung auf DSL16000 rausschmeißen, da das eingebaute Modem ja nur bis DSL6000 geht...

Ganz, ganz lieben Dank für euere Tipps und Anregungen

Pauline
Pauline
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: So 14.02.2010 - 14:19

Zurück zu DrayTek Vigor 2600 / Vigor 2600V Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron