Probleme mit Vigor 2500we und Linux

Die andere Seite, der Rechner und sein Betriebssystem.
Hier kommen Posts hinein, die sich mit der Konfiguration hinter dem Router beschäftigen. Egal ob Linux, Windows, MacOS oder andere.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Probleme mit Vigor 2500we und Linux

Beitragvon thomas99 » Mo 30.08.2004 - 19:48

Hallo,

vorab, ja ich habe diverse beiträge zu diesem Thema gelesen. Da mir dies leider nichts genutzt hat, hoffe ich, das mir hier jemand helfen kann.

Folgendes: Ich habe ein System, auf welchem Linux (SuSE 8.1) läuft. An dem ist der Router per Netzwerk angeschlossen. So weit so gut. Ich habe nun ein Problem mit der Namensauflösung von _allen_ Internetseiten, wenn ich die IP des Routers als DNS in die resolv.conf eintrage.
ich habe nun mal einen Paketsniffer (tcpdump) auf meine Netzwerkkarte angesetzt und gesehen, dass mein Rechner die DNS-Anfrage auch an den Router sendet. Allerdings bekommt er die Antwort nicht vom Router, sondern direkt vom DNS des Providers. Mein Rechner meldet daraufhin, dass seine Ports für den DNS geschlossen sind und akzeptiert die Antwort nicht.

Komischerweise funktioniert aber meist ein Ping, weil dort kommt komischerweise die DNS-Antwort von Router und dann geht alles wunderbar.

Was kann ich machen (ausser direkt die ISP-DNS einzutragen, ich möchte gern den DNS-Cache des Routers nutzen)?

Danke
Thomas
thomas99
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30.08.2004 - 19:28

Beitragvon Petrus » Mi 01.09.2004 - 15:32

du kannst im Router selber im Ethernet Setup unter primärer und sekundärer DNS Server die Servereinträge machen...
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin

Beitragvon thomas99 » Do 02.09.2004 - 10:51

Ist schon klar, aber wie soll mir das helfen? Die Server werden ja ordungsgemäß beim Verbindungsaufbau aingetragen, hab ich nachgeschaut.

Das Problem ist doch, dass an den Router gerichtete DNS-Anfragen (die er dann weiterleitet oder auch nicht) nicht vom Router beantwortet werden, sondern vom Nameserver des Providers. In den Paketen steht dann als Absender eben die IP des Nameservers vom Provider drin, und die akzeptiert mein Rechner nicht, weil er ja seine Anfrage an die IP des Routers geschickt hat.
thomas99
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30.08.2004 - 19:28

Beitragvon Petrus » Do 02.09.2004 - 11:43

im Router ist ja auch kein Nameserver drin sondern die Anfragen werden weitergeleitet ... der Router selber kann doch gar nicht auflösen ...
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin

Beitragvon thomas99 » Do 02.09.2004 - 13:18

Jein! Der Router hat einen DNS-Cache und "simuliert" quasi einen Nameserver. Kann er einen Namen nicht auflösen, dann wendet er sich an die Nameserver vom ISP, also bei jedem Erstaufruf einer Seite usw. Hat er den Namen mit IP aber schon im Cache, kann er die Funktion des Servers übernehmen und benötigt keinen neuen Kontakt zum richtigen Nameserver.

Nichtsdestotrotz sagt doch die Installationsanleitung für Windows, dass man als DNS den Router angegeben werden soll (bei TCP-Einstellungen für die Netzwerkkarte im PC). Und dann funktioniert ja auch alles (nur nicht unter Linux), also ist der Router doch ein "Quasi"nameserver. In diesem Fall werden DNS-Anfragen doch auch zunächst an den Router geschickt, welcher diese dann evtl. weiterleitet an einen richtigen Nameserver.
thomas99
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30.08.2004 - 19:28

Beitragvon Petrus » Do 02.09.2004 - 14:38

richtig ... aber: der dns des Providers wird mit dem Signal des Providers an den Router übermittelt und an diesen gibt der Router die Anfragen weiter. Oftmals funktioniert das aber nicht. Deshalb sollte man auf dem Client direkt in TCP/IP die IP des DNS vom Provider hinterlegen oder im Router im Ethernet-Setup unter Primärem und Sekundärem DNS ...
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin

Beitragvon thomas99 » Fr 03.09.2004 - 09:42

Hmm... Ich werde das mal so versuchen, mit der Festeinstellung der Nameserver in der Routersoftware. Aber ich glaube nicht, dass dies mein Problem ist, denn wenn das so wäre, würde ich auf eine DNS-Anfrage ja gar keine Antwort erhalten. Aber ich erhalte ja immer eine Antwort, nur eben nicht vom Router, sondern von dessen erstem Nameserver...

Ich denke das Problem ist, dass der Router die DNS-Antwortpakete des Namerservers nicht als seine eigenen maskiert, sondern nur unbearbeitet weiterleitet. Dem Windows scheint das offensichtlich egal zu sein, dem Linux aber nicht.
thomas99
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30.08.2004 - 19:28

Tut nicht

Beitragvon thomas99 » Fr 03.09.2004 - 13:30

Also, das feste Eintragen der Provider DNS in das Ethernet-Setup des Routers bringt keine Änderung der Situation. Seiten, deren IP der Router im Cache hat, werden dargestellt, neu aufgerufene nicht.
thomas99
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30.08.2004 - 19:28


Zurück zu Allgemeine Netzwerkfragen und Probleme mit Netzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron