Nochmal DNS und Linux - Warum kann ich nicht IP des Routers als Nameserver angeben?

Alles rund um die DrayTek Router Familie und Linux

Beitragvon blootplazma » Mi 20.06.2001 - 16:31

Hallo!

Kann mir bitte jemand erklaeren, warum es unter Linux nicht funktioniert, in der resolv.conf einfach die IP des Routers als nameserver anzugeben?

Ich dachte doch, dieser unterstuetzt DNS-Caching und fragt ggf. selbst beim Provider nach - so funktioniert es doch auch unter Win32, wo ich in den Netzwerkeinstellungen als DNS-Serer die IP des routers eingebe?!?

Danke im voraus und Gruss,
Matthias
blootplazma
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 20.06.2001 - 16:27

Beitragvon montanus » Di 17.07.2001 - 07:32

Eigentlich müßte das gehen, wenn es einem gelänge, den PPP-Dämon dazwischenzuschalten. Denn der rp-pppoe zusammen mit einer neueren pppd Version kann das ja auch. Ich kann mich aber auch täuschen :-).
Das grundsätzliche Problem ist, daß Windows bereits als Clientsystem ausgelegt ist, während Linux von der Architektur Server ist.

Ich geb zu, keine befriedigende Antwort ...

Gruß

monty
montanus
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 17.07.2001 - 07:19

Beitragvon Skywalker » Do 16.08.2001 - 16:19

Das Problem ist schon laenger bekannt. Linux versucht fuer den DNS-Server ein reverse-lookup zu machen, welches der Router aber nicht liefern kann, weil er NUR cacht. (Wenn der Vigor die IP 192.168.1.1 hat und Du das in Deine resolve.conf eintraegst versucht Linux einen Hostnamen zu 192.168.1.1 zu bekommen = reverse lookup). Habe das Problem mal bei Firmware 1.04 oder 5 weitergeleitet. Sollte ja nicht allzu schwer sein zu implementieren wenigstens vigor oder sowas zurueckzuliefern. Naja, 1.07 kanns immer noch nicht.

Gruss Jan

PS: Windows macht keine reverse-lookups, deshalb gehts.
Skywalker
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 16.08.2001 - 16:09

Beitragvon Arie » Di 04.09.2001 - 21:23

Mit der neuen FW 1.07c braucht man endlich keine DNS Server mehr im Router bzw. unter Linux angeben. Der Fehler scheint behoben zu sein. (Getestet unter Suse Linux 7.2)

Gruß

Alexander
Benutzeravatar
Arie
Power-User
 
Beiträge: 236
Registriert: Fr 22.06.2001 - 23:27
Wohnort: Fürth

Beitragvon Dime » Di 06.11.2001 - 09:30

Mit der FW 1.08 geht es nicht vernünftig. Wenn ich den Router als Nameserver eintrage. löst Linux zwar die Namen auf, allerdings dauert jede Abfrage ca. 5 Sekunden, bevor die Antwort kommt. Die Daten laufen dann allerdings schnell (soweit T-DSL das zulässt).

Wenn ich im Linux direkt die T-Online-Nameserver eintrage klappts auf Anhieb schnell.

Tschuess,

Dirk.
Benutzeravatar
Dime
User
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 03.11.2001 - 00:41

Beitragvon bundr » Sa 26.01.2002 - 22:35

Servus Dime,

habe soeben bei der FW 2.0a auch das mal getestet.

Leider kommt bei mir das gleiche Ergebnis raus wie bei dir.

Woran liegt das? Am Linux BIND (habe Version 8 und 9 probiert) oder am Vigor?

Gruß
BundR

(Geändert von bundr um 10:37 pm am Jan. 26, 2002)
Benutzeravatar
bundr
Power-User
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 02.06.2001 - 15:41

Beitragvon Arie » Sa 26.01.2002 - 22:56

Hallo bundr,

wieso denkst du es liegt am BIND. Meines Wissens brauchst du doch den BIND nur, wenn du lokal einen DNS-Server betreiben willst oder ? Meine Linux-Installation läuft wunderbar ohne BIND.

Die 5 Sekunden-Pause tritt bei mir eigentlich nicht auf.

Gruß Arie
Das Publikum ist so einfältig, lieber das Neue als das Gute zu lesen.Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Arie
Power-User
 
Beiträge: 236
Registriert: Fr 22.06.2001 - 23:27
Wohnort: Fürth

Beitragvon bundr » Sa 26.01.2002 - 23:24

Hallo Arie,

zB. ping www.t-online.de.

Normalerweise wird damit jede Sekunde einen Ping abgesendet. Bei mir wenn ich die Router-IP in den Nameserver im Linux eintrage, dann dauert das etwa immer 5 Sekunden bis der Ping zurückkommt.

Trage ich aber den TelekomDNS ein, dann geht alles wie bekannt im 1 Sec Takt.

Welche Eintragungen hast Du gemacht?

Gateway = RouterIP ?
Nameserver=RouterIP ?

Gruß
BundR
Benutzeravatar
bundr
Power-User
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 02.06.2001 - 15:41

Beitragvon sbellon » So 27.01.2002 - 11:11

Hallo zusammen!

Also, BIND hat in der Tat nichts damit zu tun, es sei denn, Du hast lokal einen Nameserver am Laufen. Das macht in manchen Fällen Sinn, für den kleinen Mann zuhause ist es aber nicht nötig.

Zum "ping [url=http://www.t-online.de":]http://www.t-online.de":[/url] So kann das gar nicht funktionieren. Das http-Protokoll hat mit dem Ping nichts zu tun. Du schickst den Ping an eine Adresse. Gibst Du statt der IP einen fully qualified host name an, dann muss der erst *einmal* aufgelöst werden. Danach werden die Pings an die IP geschickt und es findet keine Namensauflösung mehr statt. D.h. die Antwortzeit der Pings ist vom Namensauflösen unabhängig. Lediglich bis der erste Ping rausgeschickt wird, könnte eine etwas längere Pause entstehen.

Eintragungen? Ja, Gateway und Nameserver sind bei mir auf IP des Vigors gesetzt. Ohne Probleme seit besagter Firmware (1.07 oder 1.08 war das wohl).

Gruß, sbellon.
sbellon
Ambitionierter User
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 22.08.2001 - 18:48

Beitragvon Arie » So 27.01.2002 - 11:23

Hallo,

habe das ganze jetzt mal getestet.
Wenn ich ping www.t-online.de eingebe braucht er in der Tat für jden Ping eine Ewigkeit.
Gebe ich stattdessen beim ping den Parameter -n mit an, ist er so schnell wie er sein sollte. Durch diesen Parameter wird die Namensauflösung für jeden einzelnen Ping unterdrückt.

Gruß Arie
Das Publikum ist so einfältig, lieber das Neue als das Gute zu lesen.Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Arie
Power-User
 
Beiträge: 236
Registriert: Fr 22.06.2001 - 23:27
Wohnort: Fürth

Beitragvon sbellon » So 27.01.2002 - 11:59

Seltsam, ob mit -n oder ohne, bei mir ist ping immer schnell (ja, auch unter Linux).

Aber lasst doch endlich das http:// beim Ping weg. Das hat da nichts verloren. :-}

Gruß, sbellon.
sbellon
Ambitionierter User
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 22.08.2001 - 18:48

Beitragvon bundr » So 27.01.2002 - 13:03

Hallo sbellon,

das mit dem http:// beim ping ist mir schon klar.

TEST1:
ping www.t-online.de

TEST2:
ping w*w.t-online.de
Also das Forum macht den http:// davor.

Eingegeben habe ich das richtig.

Kannst Du das bitte nochmals bei Dir Testen. Ich habe das mit SUSE 7.3 Linux probiert.

Es kommen alle Pings ins Internet mit einer Verzögerung von ca 4-5 Sekunden wieder an. FW 2.0a und TDSL.

Gruß
BundR



(Geändert von bundr um 1:11 pm am Jan. 27, 2002)
Benutzeravatar
bundr
Power-User
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 02.06.2001 - 15:41

Beitragvon sbellon » So 27.01.2002 - 18:15

Oh, entschuldige, wenn das das Forum macht. Dann sollten die Foren-Admins das abstellen. Schließlich will ich, dass mein Beitrag so erscheint, wie ich es will und nicht, wie die Forensoftware meint, dass es richtig sei.

So, nun zum Problem: Ich weiß zwar nicht, welchen Sinn es macht, dass ich es nochmal teste, da ich das Ergebnis sowieso schon kenne: Bei mir ist der Ping sofort durch.

FW ist 2.00a, Vigor IP als Gateway und als Nameserver eingetragen.

Was steht denn bei Dir in /etc/resolv.conf ?

Distribution ist übrigens Debian GNU/Linux (das einzig Wahre), aber das sollte keinen Unterschied machen (bis auf den, dass es das macht, was ich will und nicht das, was YAST will) ;-)

Gruß, sbellon.
sbellon
Ambitionierter User
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 22.08.2001 - 18:48

Beitragvon Arie » So 27.01.2002 - 19:42

In meiner resolv.conf steht drin, das sie nur dynamisch ist, da ich DHCP verwende.
Als Werte ist folgendes eingetragen:

domain local
nameserver 192.168.0.1
nameserver 192.168.0.1

Gruß Arie
Das Publikum ist so einfältig, lieber das Neue als das Gute zu lesen.Arthur Schopenhauer
Benutzeravatar
Arie
Power-User
 
Beiträge: 236
Registriert: Fr 22.06.2001 - 23:27
Wohnort: Fürth

Beitragvon bundr » So 27.01.2002 - 23:58

Und in meiner:

search bundrinno.de
nameserver 217.5.100.129
nameserver 194.25.2.129
nameserver 192.168.2.153

Wobei dies die Lösung ist, bei der der Ping sofort kommt. Die ersten 2 Nameserver sind von T-Online und der 3.te die RouterIP.

Gruß
BundR
Benutzeravatar
bundr
Power-User
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 02.06.2001 - 15:41

Nächste

Zurück zu Sonstiges - DrayTek Router unter Linux

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste