Netzwerk über 2200E+ - Probleme

Alles rund um die Hardware des DrayTek Vigor 2200, Vigor 2200X, Vigor 2200E, Vigor 2200E+, Vigor 2200USB, Vigor 2200We und des DrayTek Vigor 2200W+, sowie der VoIP-Router DrayTek Vigor 2200V und DrayTek Vigor 2200VG.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Netzwerk über 2200E+ - Probleme

Beitragvon mulchen » Fr 07.04.2006 - 10:27

Hallo liebe Community,

ich möchte mal kurz mein Problem schildern:

Ich besitze einen Vigor 2200E+, mit welchem ich auch sehr zufrieden bin, nur bereitet mir das Vernetzen der an ihm hängenden Rechner doch arge Probleme, sodass ich hoffe, mir könnte hier der eine oder andere nützlich Tipp gegeben werden.

Zu den Rechner bzw. Routerkonfiguration :

1. Router-IP 192.168.1.1 --> DHCP-Server deaktiviert
2. Rechner Windows 2000 Prof. über Lan am Router IP: 192.168.1.2
3. FritzBox 5050 (IP: 192.168.1.11) --> quasi als DSL-Bridge per LAN vor einem WinXP-Rechner (IP: 192.168.1.12) aber HINTER dem Vigor

Das habe ich bisher auf BEIDEN Rechnern gemacht:

a) Gemeinsame Arbeitsgruppe auf beiden Rechnern erstellt
b) Benutzer wechselseitig -also auf beiden Rechner jeweils denselben - erstellt
c) Windows Firewall deaktiviert
d) Ordner und Dateifreigaben aktiviert

Das einzige was bisher funktioniert, ist, dass sich beide Rechner wechselseitig anpingen können.

Was nicht funktioniert ist, dass sich die Rechner im Netzwerk nicht sehen und somit auch der Netzwerkzugriff nicht funktioniert.

Nun meine Frage: woran könnte das liegen bzw. was habe ich möglicherweise vergessen? Ich hab bereits in diversen Foren geschaut, jedoch bekam ich bislang keinen fruchtbaren Hinweis.

Meine Vermutung ist, dass der Vigor den Netzwerkverkehr zwischen den Rechnern irgendwie blockiert. In den den Firewall-Einstellungen habe ich - erschien mir bislang sinnvoll - ALLE DoS-Abwehr Einträge angeklickt. Vielleicht zuviel des guten, keine Ahnung.

Vielen Dank für hilfreiche Anregungen

mulchen

PS: Wäre dieses "Vlan" eigentlich für den Datenaustausch geeignet, oder befinde ich mich da gänzlich auf dem Holzweg
mulchen
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 07.04.2006 - 10:02

Beitragvon Petrus » Fr 07.04.2006 - 10:40

also wenn ich das richtig sehe, ist der Aufbau des etzwerkes falsch...

meiner Meinung nach richtig wäre:
Am Splitter hängt die Fritzbox 5050 als DSL Modem, dahinter der 2200Eplus mit PPPOE Einwahl aktiv und Konfiguration und dahinter die Rechner ....
oder Möglichkeit 2:
Am Splitter hängt die Fritzbox 5050 als Modem und Router (macht die Einwahl) und dahinter hängt der 2200Eplus über Einwahl ins Internet/mit IP Routing Konfiguration und dahinter dann die Rechner ...
Dabei sollten dann aber Fritzbox und Vigor in unterscheidlichen Netzwerkbereichen liegen und die Rechner dann im Vigor-IP-Bereich .
Dann solltest du keine Probleme haben ...
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin

Beitragvon frank_m » Fr 07.04.2006 - 10:48

Hallo,

es könnte auch schlicht eine Softwarefirewall (zB. die von XP SP2), die den Zugriff verhindert.

Die 5050 ist definitv als IP Client konfiguriert und nicht als NAT Router (das geht nämlich auch bei Internetzugang über LAN A)?

Ansonsten muss ich Petrus recht geben: Die Box vor den Vigor zu hängen macht mehr Sinn, vor allem, wenn du VoIP nutzen möchtest.

Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45

Beitragvon mulchen » Fr 07.04.2006 - 11:17

Vielen Dank für Deine prompte Antwort!

Nun stellen sich mir aber aufgrund Deines weitere Fragen, sry. Ich nutze diese Konfiguration, also:


Splitter--> Vigor (192.168.1.1)-->dahinter Rechner 1 Windows 2000 (192.168.1.2) ---> sowie FritzBox (192.168.1.11) mit dahinterliegenden WinXP Rechner (192.168.1.12)

schon länger, Internet und Voip funktionieren auch und sollen nach Möglichkeit auch in DER räumlichen Konstellation - v.a. aus praktischen Gründen - erhalten bleiben. Da ich NUR am WinXP Rechner - aus beruflichen Gründen - VoIP nutzen möchte.

Wenn also meine Netzwerkkonfiguration so grundlegend falsch sein sollte, warum funktioniert dann der Ping zwischen den Rechnern? Daher meine Vermutung, dass der Vigor hier das Problem ist. Da über diesen BEIDE Rechner gehen.

Zudem hatte ich im IP-Forum gelesen, dass die Einwahl der FritzBox über PPPOE, wohl nicht ganz so "prickelnd" sein soll (Verbindungsabbrüche etc.pp)

mulchen :oops:

/:edit: Firewall in XP ist deaktiviert! Zusätzliche Softwarefirewall sind NICHT installiert!
mulchen
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 07.04.2006 - 10:02

Beitragvon mulchen » Fr 07.04.2006 - 11:55

Ups, Frage übersehen...

Die 5050 ist definitv als IP Client konfiguriert und nicht als NAT Router (das geht nämlich auch bei Internetzugang über LAN A)?


Tja, ich denke mal schon...ich hatte damals mal - als die FritzBox noch nicht offiziell als IP-Client nutzbar war - per Telnet in der ar7.cfg "dsl_bridge" eingetragen - damit klappte zumindest die Fritzbox hinter dem Vigor!
Somit sollte - so denke ich zumindest - die FritzBox als IP-Client fungieren. Wie finde ich es denn heraus, OB sie es wirklich ist? :?:

Vielen Dank schonmal im voraus!

mulchen
mulchen
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 07.04.2006 - 10:02

Beitragvon frank_m » Fr 07.04.2006 - 17:07

Hallo,

mulchen hat geschrieben:Somit sollte - so denke ich zumindest - die FritzBox als IP-Client fungieren. Wie finde ich es denn heraus, OB sie es wirklich ist? :?:

Indem du eine aktuelle Firmware aufspielst und das Ganze unter "Internet" -> "Zugangsdaten" konfigurierst:
"Internetzugang über LAN A" und
"Vorhandene Internetverbindung im Netzwerk mitbenutzen (IP-Client)"

Ich nehme mal an, diesen Thread kennst du?

Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45

Beitragvon mulchen » Fr 07.04.2006 - 18:56

Danke für den Link - kannte ich noch nicht! Dennoch gab es keine Abhilfe...leider.

Indem du eine aktuelle Firmware aufspielst und das Ganze unter "Internet" -> "Zugangsdaten" konfigurierst:
"Internetzugang über LAN A" und
"Vorhandene Internetverbindung im Netzwerk mitbenutzen (IP-Client)"


Die Einstellungen waren bei mir so, wie von Dir beschrieben. Besteht evtl. die Möglichkeit, dass die FritzBox trotzdem noch so etwas wie eine Firewall implementiert hat, die blockt? Selbst wenn dem so wäre, erklärt das ja eigentlich immer noch nicht das Problem, dass auch OHNE Fritzbox kein Netzwerkzugriff möglich ist!

leicht resignierte Grüße
mulchen
mulchen
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 07.04.2006 - 10:02

Beitragvon frank_m » So 09.04.2006 - 15:31

Hallo,

mulchen hat geschrieben:Besteht evtl. die Möglichkeit, dass die FritzBox trotzdem noch so etwas wie eine Firewall implementiert hat, die blockt?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht der Fall ist, denn ich habe meine 7050 eine Zeit lang hinter einem Vigor 2500 in genau dieser Konfig benutzt und keinerlei Probleme, mit WLAN Clients an der Box die Freigaben von PCs am Vigor zu benutzen.

mulchen hat geschrieben:Selbst wenn dem so wäre, erklärt das ja eigentlich immer noch nicht das Problem, dass auch OHNE Fritzbox kein Netzwerkzugriff möglich ist!

Richtig. Sowas ist in 99,37% der Fälle eine Softwarefirewall. In den restlichen 0,63% habe ich schon erlebt:
  • Keine Freigabe eingerichtet
  • Irgendwelche Norton Produkte sind installiert (egal welche - die vernichten jede Windows Installation zuverlässig)
  • Der Cisco VPN CLient ist installiert (der blockt auch alles, was er nicht kennt)
  • Eine Softwarefirewall wie Zonealarm ist nur deaktiviert und nicht deinstalliert - das reicht in den meisten Fällen nicht, die blocken auch im deaktivierten Zustand noch alles, was sich bewegt.
  • Es wurde einfach nicht lange genug gewartet - Windows braucht bis zu 10 Min, bevor die Netzwerkumgebung aktualisiert wird.
  • Es wird nur \\Rechnername aufgerufen und nicht \\Rechnername\Freigabe - das macht unter XP schon mal Ärger.
  • Ein Problem mit der Namensauflösung - \\Rechnername tut nix, aber \\IP-Adresse geht sofort.


Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45

Beitragvon mulchen » Mo 10.04.2006 - 09:02

Hallöchen,

Danke erstmal, dass Du Dich nochmal meines Problems annimmst. Bislang kann ich leider immer noch keinen Erfolg verbuchen. Vielleicht sollte ich einfach ALLES - sprich Netzwerkverbindungen nebst Freigaben und Benutzer - auf beiden Rechnern nochmals neu einrichten.

Richtig. Sowas ist in 99,37% der Fälle eine Softwarefirewall. In den restlichen 0,63% habe ich schon erlebt:


Keiner der beiden Rechner hatte jemals eine alternative Softwarefirewall, mit der Einschränkung des WinXP-PC, der ja die Windows-eigene besitzt/(besaß). Diese ist jedoch deaktiviert. Muss eigentlich der komplette Dienst deaktiviert werden, oder reicht die Deaktivierung über "Lan-Verbindung=>Erweitert=>Windows-Firewall"? Ich hatte mich bislang nicht getraut den Dienst zu deaktivieren, da ich annahm, dass dieser für den Netzwerkbetrieb essentiell wäre! Vielleicht ist das ja "das hüpfende Komma"!


* Keine Freigabe eingerichtet


Sind - nach der Anleitung bei windows-netzwerke.de - erstellt wurden. Vielleicht schaffe ich hier ja Abhilfe durch eine simple "Neu"-Freigabe.

* Irgendwelche Norton Produkte sind installiert (egal welche - die vernichten jede Windows Installation zuverlässig)


Gott bewahre!! :D Dieses "Teufelszeug" kommt mir per se nicht auf die Platte(n).

* Der Cisco VPN CLient ist installiert (der blockt auch alles, was er nicht kennt)


Habe ich nicht installiert, daher fällt dieser Punkt weg.

* Eine Softwarefirewall wie Zonealarm ist nur deaktiviert und nicht deinstalliert - das reicht in den meisten Fällen nicht, die blocken auch im deaktivierten Zustand noch alles, was sich bewegt.


S.o.

* Es wurde einfach nicht lange genug gewartet - Windows braucht bis zu 10 Min, bevor die Netzwerkumgebung aktualisiert wird.


Hmm, wusste ich noch gar nicht. Vielleicht sollte ich wirklich einfach geduldiger sein, wird heute Abend ausprobiert! Danke für den Tipp.

* Es wird nur \\Rechnername aufgerufen und nicht \\Rechnername\Freigabe - das macht unter XP schon mal Ärger.


Achso?! Gibt´s da eine Möglichkeit, dieses Problem zu unterbinden, oder muß man hier schlicht und einfach damit leben?

* Ein Problem mit der Namensauflösung - \\Rechnername tut nix, aber \\IP-Adresse geht sofort.


Ich habe (in den jeweiligen Host-Dateien) die Namensauflösung von Hand eingetragen, sodass eigentlich sowohl IP als auch Rechnername gehen sollte.

Viele Grüße
mulchen
mulchen
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 07.04.2006 - 10:02

Beitragvon Petrus » Mo 10.04.2006 - 16:47

weshalb ich dir die Konfiguration vorgeschlagen habe ist, daß die Fritzbox doch das DSL-Modem ist und der 2200Eplus kein Modem hat. Somit muß doch die Fritzbox als Modem fungieren, die Einwahl kann ja dann der da hinter befindliche Vigor machen (wobei das dann mit dem Voip nicht gehen wird) .
Daher macht es in meinen Augen Sinn, die Fritzbox mit Modem die DSL Einwahl zu machen, dahinter den 2200Eplus über Static IP ins Netz einzubinden . Du kannst dann dein Voip über die Fritzbox machen lassen und die anderen Rechner gehen dann über den Vigor ins Netz ...
TwoCom - www.2-com.de - Die aktuellen DrayTek-Produkte bei mir! DrayTek Vigor Router
Benutzeravatar
Petrus
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1146
Registriert: Fr 27.04.2001 - 13:57
Wohnort: Berlin


Zurück zu DrayTek Vigor 2200 / Vigor 2200V Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste