Intel2200b/g findet ab und zu den 2600W nicht

Alles rund um die Hardware des DrayTek Vigor 2600, Vigor 2600X, Vigor 2600W, Vigor 2600We, Vigor 2600plus, Vigor 2600i, Vigor 2600G und des DrayTek Vigor 2600Gi, sowie die VoIP Modelle Vigor 2600V, Vigor 2600Vi, Vigor 2600VG, und des DrayTek Vigor 2600VGi.

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Intel2200b/g findet ab und zu den 2600W nicht

Beitragvon gbi7 » Do 26.01.2006 - 13:10

Hallo,

habe 2600w(b) und Samsung laptop x20 mit intelwlan2200(b/g), sowie vigor 500usbwlan(b) am staionären Rechner.

Problem: Der laptop findet ab und zu das wlan-Netz nicht. Auch wenn er direkt neben dem Router steht.
Wenn ich den lap dann per Netztwerkkabel zusätzlich direkt an den 2600w anschließe (womit ein Zugang immer sofort problemlos klappt) kommt meistens dann auch kurz danach der wlan-Netzzugang automatisch zustande.

Wenn mein WLAN nicht gefunden wird, werden meist aber zwei oder drei andere WLANs in der Umgebung gefunden - da zwei ungesicherte dabei sind, lockt mein lap sich dann automatisch dort ein.
Und zwar auch wenn ich in den intel-settings "automatisch verbinden" nur für mein Netzwerk erlaube und alle anderen auf "manuell" lasse oder entferne.

- Änderungen des Kanals schaffen keine Abhilfe.
- Änderung des IntelWLAN auf nur b haben ebenfalls keinen Einfluss auf das Problem.
- Mac-Veschlüsselung sowie Absicherung des Netzes ist auch alles ok.

Über den Stationären Rechner mit dem vigor usb stick gibt es übrigens nie Probleme - auch wenn andere WLANs einstreuen.

Interessant finde ich, dass (wie oben beschrieben) das wlan nachzieht, wenn ich den lpatop per netzwerkkabel direkt an den router anschließe.
Wirkt das Netzwerkkabel wie eine zusätzliche Antennenverbindung oder läuft da softwareseitig etwas ab?

Wer weiss Rat?

1000 Dank.
Zuletzt geändert von gbi7 am Do 26.01.2006 - 19:21, insgesamt 2-mal geändert.
gbi7
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 07.04.2005 - 21:27

Beitragvon frank_m » Do 26.01.2006 - 18:28

Hallo,

der Abstand zwischen Notebook und Router sollte nicht zu klein sein. Die besten Ergebnisse erreicht man bei einem Abstand zwischen 4 und 10 m und Sichtverbindung.

Wie ist deine SSID Einstellung? Arbeitest du vielleicht mit einer hidden SSID? Das verzögert den Verbindungsaufbau in Windows extrem. Gibt es zwei Netzwerke mit hidden SSIDs in Reichweite, so klappt der Verbindungsaufbau in Windows oft gar nicht mehr.


Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45

Beitragvon gbi7 » Do 26.01.2006 - 19:16

Danke. Am Abstand kann es nicht liegen, da hab ich fast alles ausprobiert.

Das mit der hidden-ssid kann es wohl auch nicht sein, da ja der stationäre Rechner mit dem Stick auch über hidden-ssid einloggt und nie Probleme hat.
Und der steht sogar ein Stockwerk höher.

Wie gesagt, das mit dem Netzwerkkabel-Anschluss und seinen positiven Auswirkungen aufs WLAN scheint mir eher die Fährte zu sein - kriegt der Laptop darüber vielleicht irgendwelche Daten, die das WLAN braucht udn nicht bekommt??

Und warum listet und verbindet der Laptop immer wieder in die anderen WLANs, obwohl sie mit "bei bedarf" gekennzeichnet sind und ich für sie "automatisch verbinden" deaktiviert habe?

gruss gbi
gbi7
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 07.04.2005 - 21:27

Beitragvon frank_m » Do 26.01.2006 - 20:32

Hallo,

Und warum listet und verbindet der Laptop immer wieder in die anderen WLANs, obwohl sie mit "bei bedarf" gekennzeichnet sind und ich für sie "automatisch verbinden" deaktiviert habe?

Weil er deinen Router nicht findet wegen der hidden SSID. Habe das ganze in exakt der Konfiguration tausend mal bei uns in der Firma erlebt. Wir haben diverse WLAN Netze, firmenweite Zugangsnetze, WLAN für Beamer (Übertragung des Monitorbildes über WLAN), und auch spezielle Zugänge für Spezialaufgaben mit hidden SSID und WPA. Auch wenn in der XP Konfiguration alle Einträge bis auf die hidden SSID gelöscht sind, verbindet er sich immer zuerst mit den verfügbaren Netzen und fast nie mit der hidden SSID. Gibt es noch einen zweiten AP mit hidden SSID in der Nähe ist es ganz vorbei. Ist übrigens ein bekanntes Problem, auch Linux (wpa_supplicant) ist in einer Umgebung mit mehreren hidden SSIDs oft nicht erfolgreich.

Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45

Beitragvon gbi7 » Fr 27.01.2006 - 19:22

Es hat funktioniert mit offener ssid, was aber sicher nicht im Sinne des Erfinders ist ;-)

Aber trotzdem vielen Dank!
gbi7
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 07.04.2005 - 21:27

Beitragvon frank_m » Fr 27.01.2006 - 20:05

Hallo,

Es hat funktioniert mit offener ssid, was aber sicher nicht im Sinne des Erfinders ist


Irrtum. Laut Standard ist die Übertragung einer eindeutigen SSID im Beacon vorgesehen, die hidden SSID war so nie geplant und wird bei vielen nicht anders als mit einer SSID der Länge 0 realsisert (Linksys backt eigene Brötchen, glaube ich, aber keine Ahnung, wie die es machen). Das war von der IEEE nicht vorgesehen, sondern wurde von einigen Herstellern eigenmächtig so umgesetzt. Spätestens beim aktiven Verbindungsaufbau rückt der AP seine SSID dann ja auch heraus, darum können War Driving Tools wie Kismet oder airsnort oder wie sie alle heißen ja auch hidden SSIDs aufspüren. Einen wirkunsvollen Schutz bietet dieser Mechanismus also nicht, denn dass da ein AP ist, weiß man sofort, nur seinen Namen erfährt man erst nach einem aktiven Verbindungsversuch (active/passive Scanning for WLAN).

Da es im Standard nicht vorgesehen ist, ist natürlich auch die Reaktion eines Empfängers auf diese Situation nicht spezifiziert. Hält sich ein Hersteller also recht strikt an die Standards, so wird ein WLAN Empfänger immer zuerst den standardkonformen AP zu connecten versuchen, also den mit einer gültigen SSID. Genau das machen die IPWs.

Fazit: Hidden SSID macht eigentlich nur Ärger wie in deinem Fall. Für einen Verbindungsversuch eines Eindringlings ist es das geringste (nämlich praktisch kein) Problem. MAC Filtering hebelt er mit einem passenden Sniffer und einer veränderbaren MAC in 2 Sekunden aus, WEP in wenigen Minuten. Soviel dazu.

Viele Grüße

Frank
Router: FBF 7050 14.04.15
Netz: T-Net analog mit 1und1 DSL 6000 (3072 kBit) + 1und1 Deutschland Flat
VoIP: 1und1, GMX und sipgate über FBF
Telefon: Siemens Telefon + Noname Schnurlos an FBF
frank_m
Super-User
 
Beiträge: 321
Registriert: Mi 12.10.2005 - 17:45


Zurück zu DrayTek Vigor 2600 / Vigor 2600V Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron