Faxserver

NAT, Open Ports, Port Redirect, Address Mapping, Port Trigger, Instant Messenger, Netmeeting, Serveranwendungen wie FTP und Gameserver, Peer2Peer, eDonkey, ...

Moderatoren: TommyTC, alf, Petrus, andreastc, DSL-Hexe, nobody

Faxserver

Beitragvon dr_squalo » Di 01.07.2008 - 16:07

Hallo

gibt es eine Möglichkeit einen FAX-Server in einem Draytek Router zu betreiben?

Ich stelle mir das ggf. so vor, dass ich mein altes FAX-Modem irgendwie, hw-mäßig via einer RS232 im Router an sprechen kann (und umgekehrt) und bei einem Fax-Empfang die SW das gleich auf meinen Drucker rausgibt, der an dem USB-Anschluss des Drayteks angeschlossen.

Quasi einen Fax-Empfänger habe, bei dem kein extra PC/Server mehr laufen muss.

Danke für jeden Tipp
Gruß
dr_squalo
User
 
Beiträge: 13
Registriert: Do 13.03.2008 - 19:36

Beitragvon nobody » Di 01.07.2008 - 20:31

Das wäre ein lustige Idee, ist aber so nicht vorgesehen.

Es wäre sogar nicht nur lustig, sondern auch hilfreich. Dennoch, ich glaube nicht, dass so ein Wunsch chance auf Implentation bei irgeneinem Hersteller hat.

Wenn du gelegentlich Fax brauchst, ist eine (käufliche $$/Monat) Mail to Fax gateway die einfachste lösung.
Statt einem Fax bekommst du eine Mail in Dein Postfach, und, kannst ebenso per Mail Faxe verschicken.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1333
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon PeterF » Mi 02.07.2008 - 06:18

nobody hat geschrieben:Es wäre sogar nicht nur lustig, sondern auch hilfreich. Dennoch, ich glaube nicht, dass so ein Wunsch chance auf Implentation bei irgeneinem Hersteller hat.


Es gibt Hersteller (AVM) die das in ihre Router implementiert haben. Schau Dir mal die Möglichkeiten der Fritz!Boxen an. ( http://www.avm.de/de/Service/Service-Po ... _WLAN_7170 )

Habe bei mir noch eine Fritz!Box 7170 rumliegen und würde die gern nutzen.
Das einzige Problem was ich noch nicht gebacken bekommen habe ist die VPN-Verbindung zu meinem Vigor 2930. :cry:
Sonst würde ich sofort wechseln! Aber wenn mir jemand dabei helfen würde wäre ich sehr dankbar und hätte dann einen Vigor abzugeben.
PeterF
Ambitionierter User
 
Beiträge: 50
Registriert: Fr 12.05.2006 - 17:47

Beitragvon dr_squalo » Mi 02.07.2008 - 13:38

Danke für die Tipps

Das mit dem AVM ginge schon in die Richtung. Sie schreiben halt nix darüber , ob man es auch gleich über den angeschlossenen Drucker jagen kann. Mein altes Modem würde dann entfallen.

Betreibe zZ nen Vigor 2600G mit dem auch meine VPN funktioniert und Port-Masquerding. HAtte mal kurzzeitig ne AVM Box mit der das so wie ich es wollte nicht funktionierte.
Allerdings funzt WLAN beim Vigor2600G so schlecht, dass ich schon deswegen mal nach ner Alternative ausschau halten wollte.

Mal sehen, wenn ich irgendwann auf ADSL2 update-te kommt mir vll. wieder ne AVM Box her.
dr_squalo
User
 
Beiträge: 13
Registriert: Do 13.03.2008 - 19:36

Beitragvon nobody » Mi 02.07.2008 - 20:08

Die fbox und ein draytek router sind zwei sehr unterschiedliche welten.

Fbox ist linux basiert. Somit kann leicht zusaetzliche funktionaliaet auf basis von open source software implementiert werden.

Draytek hat eine eigenes betriebssystem. Und den focus, den setzt die fa. Draytek eben eher auf vpn.
Hier finde ich das geraet auch weiterhin vom preis und leistung gut platziert.

Es ist fraglich, ob man, wenn einem selber die vpn verbindung das wichtigste ist, ueberhaupt froh waere ueber einen eingebauten fax server.

Wenn was nicht rund laeuft, ist sonst der schuldige eventuell schwer zu lokalisieren bei einer eierlegenden wollmilchsau wie der fbox.
Ich finde schon die usb-druckerfunktionalitaet des draytek ein feature zuviel.

Lieber eine extra-kiste pro feature:
- dsl modem
- pppoe router
- wlan acess-point
- fax-server

Was den 2600 angeht, ist das eigentlich ein gutes beispiel:
- modem, das eigentlich nicht gut funkioniert
- langsames wlan, nicht updatebar.

Kommt ein neuer standard, muss man jedesmal eine neue kiste kaufen.
Hast Du nur einen pppoe-router wie den 2900, reicht der kauf eines neues modems.

Mein fax wird auch noch tun, wenn mein router kaputt ist.

Eine fbf habe ich uebrigens auch. Aber die macht nur voip + schickt mir bei jedem anruf auf dem isdn bus eine mail mit der vcard des anrufers per reverse-lookup der telefonnumer des anrufers im telefonbuch - sehr nützlich.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1333
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon dr_squalo » Do 03.07.2008 - 10:59

prinzipiell gebe ich dir als ehem. Administrator recht, für jede einzelne Funktion ein eigenes Gerät zu haben, das man dann gezielt austauschen kann. Nur zuhause wollte ich keinen Zoo an Geräten haben, die letztendlich in der Summe soviel Watt verbraten wie mein PC-Server damals.

Bin froh, dass es jetzt so günstige NAS Teile zB gibt, die wenig Energie verbrauchen und noch einige Server intus haben. (Leider noch ohne die Möglichkeit einen CVS-Server drauf laufen zu lassen.)

Jetzt noch einen Router mit ADSL-Modem,WPA2, DHCP, VPN, Port-Fwd, FW, USB-Druckeranschluss, FAX-Server,8xSwitch und das ganze noch flott, effizient und stabil und gut is ;-)
Ich weiß, darüber muss ich selbst lachen.

Was kannst Du denn für ein 'schnelles' DSL-Modem empfehlen? (Wenn der Vigor hier so schwach ist)
(Übrigens, ich bin froh, dass der Draytek eine USB-Schnittstelle hat und ich meinen Drucker somit von jedem Client aus erreiche. Allerdings setzt sie manchmal aus, und ich muss das Ding neu rebooten)

Ein kleinen, Std-alone Fax-Server habe ich auch noch nicht gesehen (die von Bintec sind glaube ich nichts für SoHo)

Schade, dass noch keine Fa. die Idee hatte, zB so kleines 9" Rack für's Regal mit lüfterloser, zentraler Stromversorgung und Einschübe für entsprechende Service-Applikationen zu bieten. D.h. WLAN AccessPoint, Switch, VPN-Router, NAS, Fax, VOIP, EIB-Anbindung und was man sonst noch bräuchte oder auch nicht bräuchte. Das ganze mit einem intelligentem Power- und Zeitmanagement und zentralen Remotezugang.
Alles aus einer Schmiede, so dass es HW optisch und SW optisch eine Linie bildet und man sich nicht immer durch unterschiedlichste WEB-Interfaces durchschlagen muss. Klar, damit eine gewisse Unabhängigkeit zum Hersteller herrscht, sollte zu mindestens die SW auf einem nicht-proprietärem System, wie Linux, aufgebaut sein.

Auch wenn es nicht vergleichbar ist, erinnert es mich selbst ein wenig an den ELV-Messturm (falls den noch jemand kennt)

OK, genug geträumt.

Gruß
dr_squalo
User
 
Beiträge: 13
Registriert: Do 13.03.2008 - 19:36

Beitragvon nobody » Do 03.07.2008 - 11:52

Die Modems, die sind ja auch nicht immer überall gleich gut.
Daher auch das sammelsurium an Firmware für den draytek 2820 (9 verschiedene versionen !)

Zwar habe ich ein telekom speedport 200, das keinen ärger macht, aber, ob das bei einem anderen provider als der Telekom auch genausogut tut, das weiss man eben nicht.

Nimm doch einfach (?!) eine linux box + schönes und leises gehäuse + langsame CPU, und stecke etwas zeit rein. Dann hast du doch Dein Traum-medien-router-VPN-server-fax-telefon etc. etc.-Center.
nobody
Hardcore-Poster
 
Beiträge: 1333
Registriert: So 19.09.2004 - 16:45

Beitragvon dr_squalo » Do 03.07.2008 - 12:07

Ja daran hatte ich auch mal gedacht (so nen lüfterlosen Cyrix), aber dann fängts ja mit der zus. HW an , wie ADSL-PCI Karte, WLAN-PCI Karte dann noch einen zus. Switch...
Nur für Server-Applikationen zB gebe ich dir recht.
dr_squalo
User
 
Beiträge: 13
Registriert: Do 13.03.2008 - 19:36

Beitragvon DSL-Hexe » Do 03.07.2008 - 17:56

Entschuldigung das ich mich einmische. 8)

Ich finde mehrere einzelne Geräte bringen mehr als ein Gerät das alles halbherzig kann.

Bei mir sieht das im Momment so aus:

DrayTek Router mit WLan und VoIp(immer wieder wechselnd je nach Laune, DrayTek ist ein muss) WLAN wegen Laptop auf der Terrasse ansonsten Wlan aus und VoIP nur für Fax eine Rufnummer bei Carpo registriert.

Synology DS207+ NAS Server 2TB Netzwerkspeicher fungiert als ftp-Server, http Server mit MySQL Datenbank, File Station Netzlaufwerke, Audio Station, iTunes Server, Surveillance Station für IP Kamera, Mail Server, Download Station und Printserver.

Edit: Das Speedport 200 DSL-Modem von der T-Com ist sehr gut, habe damit zu meiner DSL Zeit sehr gute Erfahrung gemacht. Aber da du ja auf die FritzBox grosse Stücke hälst es ist nicht alles so wie du gelesen hast.
DSL-Modem --> Synct sehr schlecht
Router Funktionen wie SPI Firewall usw. --> sucht man vergebens
VPN --> nur mit Spezial Labor Firmware ziemlich halbherzig
Fax Server --> macht auch noch viele Probleme und wird versucht in Labor Firmwares zum laufen zu bekommen
VoIP - Telefonteil --> vorbildlich
WLAN --> zu schwache Antenne/n
Firmware Updates --> zuviele mit den Labor Versionen, zuviel ist nicht gut (verwirrend) und der Kunde wird als Testobjekt missbraucht

Kabelmodem WebSTAR EPX2203 mit 2 Analogen VoIP Telefonanschlüssen und beide werden genutzt.

Mit der konstellation bin ich sehr zufrieden und wenn ich etwas nicht brauche wird es aus geschaltet meistens Nachts werden dann Router und NAS-Server abgeschaltet so das nur noch das Kabelmodem läuft.
Ich kann auch ganz gut ohne USB am Router auskommen.
PC: | 3x Desktop Win 7 Ultimate | 1x Laptop Win 7 Ultimate | 2x Laptop Ubuntu 9.10 Netbook Remix | 1x IPad
Netzwerk: | 1000Mbit LAN | Wlan N | DrayTek Vigor 2130Vn | Dlink DGS1005D
Internet: | Kabel Deutschland 100/6
DSL-Hexe
Ambitionierter User
 
Beiträge: 94
Registriert: Do 16.08.2007 - 12:56


Zurück zu Anwendungen und Server

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron